Jastrowsche Klausel: So sieht sie aus

  1. Startseite
  2. J
  3. Jastrowsche Klausel: So sieht sie aus

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg

Die Jastrowsche Klausel

ist eine verschärfte Form der sogenannten Pflichtteilsstrafklauseln in Ehegattentestamenten. Sie stammt aus dem Jahre 1904 und ist benannt nach ihrem Erfinder dem Rechtsprofessor Jastrow.

Die unverschärfte Form der Pflichtteilsklausel mag z.B. lauten:

„Dasjenige unserer Kinder, das nach dem Tode des erstversterbenden Elternteils seinen Pflichtteil durchsetzt, erhält auch nach dem überlebenden Elternteil nur den Pflichtteil.“

Die­se Pflichtteilsstrafklau­sel reicht oft nicht aus, alle Kinder davon abzuhalten, den Pflichtteil geltend zu machen. Es ist ungewiss wie lange der überlebend Elternteil noch lebt und wie viel Geld bzw. ob überhaupt noch ein Nachlass vorhanden sein wird. Der Pflichtteil in Geld ist vielen Kindern lieber als eine ungewisse Aussicht.

Die Jastrowsche Klausel ver­schärft die­ Si­tua­ti­on  für die pflichtteilsberechtigten Kindern. Sie könnte zum Beispiel lauten:

 „Dasjenige unserer Kinder, das nach dem Tode des erstversterbenden Elternteils seinen Pflichtteil durchsetzt, erhält auch nach dem überlebenden Elternteil nur den Pflichtteil.
Die­je­ngen Kin­der, die ih­ren Pflicht­teil nicht nach dem ersten Erbfall gel­tend ma­chen, erhalten  aus dem Nach­lass des Erst­vers­ter­be­nden ein Vermächt­nis in Hö­he ih­res ge­setz­li­chen Erb­teils, das al­ler­dings erst mit Tod des Überlebenden zur Auszahlung fäl­lig wird. Es ist bis dahin mit 3 Prozent jährlich zu verzinsen.“

Achtung: Die Jastrowsche Klausel ist mit einkommensteuerlichen Problemen behaftet, und zwar sowohl für den Fall der Zinslosigkeit des Vermächtnisses wie seiner  Verzinslichkeit.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum errichten viele Bürger kein Testament?

Druckansicht öffnen  [ 30.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Über sein eigenes Testament nachzudenken, bedeutet auch an die eigene Vergänglichkeit zu denken. Der eigene Tod ist für viele Menschen ein Tabuthema. Die Beschäftigung mit dem Testament bedeutet oftmals eine große Hürde. Hinzu kommt, dass sich auch die meisten Kinder nicht getrauen, ihre Eltern auf…

Rottweil: Ruby. Die Kanzlei für Erbrecht beim Schwarzen Tor

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht in Rottweil. Adresse: Waldtorstraße 23, 78628 Rottweil Öffnungszeiten: 8 bis 17 Uhr. Telefon: 0741 1752867 Wir sind seit vielen Jahren Rottweil treu verbunden. Auch in Zeiten von Corona. Unser Büro befindet sich in Rottweil direkt beim berühmten Schwarzen Tor. Seit über 25 Jahren ist Rechtsanwalt Gerhard Ruby auf Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht spezialisiert. Seit…

Pflichtteilsrecht bei gemischter Schenkung: Auskunft ja, Wertermittlung nein?

Pflichtteilsrecht bei gemischter Schenkung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsrecht bei gemischter Schenkung Das OLG Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 24.07.2012 neuerlich die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes bestätigt, wonach der Pflichtteilsberechtigte bereits bei bloßen Anhaltspunkten dafür, dass es sich um eine gemischte Schenkung handele, einen Auskunftsanspruch (was hat der Verstorbene hinterlassen?) gegen den Erben hat,…

Menü