Wichtige Juristische Fachbegriffe von A bis Z

  1. Startseite
  2. J
  3. Wichtige Juristische Fachbegriffe von A bis Z

Wichtige Juristische Fachbegriffe von A bis Z. Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz

  • Absolute Rechte wirken gegenüber jedermann
  • Anspruch ist das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu fordern
  • Dingliche Ansprüche sind Ausfluss eines absoluten Rechts, z.B. der Herausgabeanspruch aus Eigentum
  • Früchte sind die wirtschaftlichen Erträge eines Gegenstandes
  • Gestaltungsrechte gewähren dem Berechtigten die Rechtsmacht, durch einseitiges Handeln eine Rechtsänderung herbeizuführen, z.B. Anfechtungsrecht, Kündigungsrecht, Rücktrittsrecht, Aufrechnung
  • Herrschaftsrechte geben dem Berechtigten die unmittelbare Herrschaft über ein Rechtsobjekt (Person, Sache, geistiges Erzeugnis) wie z.B. Sachenrechte, Familienrechte, Urheberrechte
  • Höchstpersönliche Rechte sind von der Person des Berechtigten nicht lösbar, also unveräußerlich und unverererblich, z.B. Familienrechte, persönliche Dienstbarkeiten
  • Immaterielle Güterrechte sind Rechte an unkörperlichen Gegenständen, z.B. Urheber- und Erfinderrechte
  • persönliche Ansprüche entspringen einem relativen Recht, insbesondere einem Schuldverhältnis
  • Persönlichkeitsrechte sind die Rechte an einem verselbstständigten Teil der eigenen Persönlichkeit, z.B. des Recht am Namen oder am eigenen Bild
  • Privatrecht sind diejenigen Rechtsregeln, nach denen sich die Rechtsverhältnisse ordnen, in denen die Menschen sich als Privatpersonen begegnen, also das Vermögensrecht, das Familienrecht und das Erbrecht.
  • Rechtsfähigkeit ist die von der Rechtsordnung verliehene Fähigkeit Träger von Rechten und Verbindlichkeiten zu sein
  • relative Rechte wirken nur gegen bestimmte Personen
  • Rechte an Güterinbegriffen sind Rechte an Gesamtheiten als einem Sondervermögen, z.B. Erbrecht
  • Sachenrechte sind Rechte an körperlichen Gegenständen, z.B. Eigentum, Nießbrauch, Pfandrecht
Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“

Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“ Man kann den Nachlass unter einer Bedingung vererben Die Bedingung muss hinreichend bestimmt sein. Ein Mann hatte für seinen verschuldeten Sohn Testamentsvollstreckung angeordnet und bestimmt, dass er Vollerbe ohne Testamentsvollstreckung werde, wenn…

Über Gerhard Ruby – Für die Presse

Über Gerhard Ruby – Für die Presse

Vergütung eines Nachlasspflegers

Vergütung eines Nachlasspflegers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vergütung eines Nachlasspflegers Für die Vergütung eines Nachlasspflegers (hier von Beruf Rechtsanwalt) bei vermögendem Nachlass sind die Stundensätze im Grundsatz unabhängig von den Festlegungen des BVormG anhand der Kriterien des § 1836 Abs. 2 S. 2 BGB a.F. zu bestimmen. Die festgelegten Sätze für die Vergütung der Betreuer…

Menü