Kann Berliner Testament nach Tod des Ehegatten geändert werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann Berliner Testament nach Tod des Ehegatten geändert werden?

Kann Berliner Testament nach Tod des Ehegatten geändert werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann Berliner Testament nach Tod des Ehegatten geändert werden?

Frage:

Ich habe mit meinem Mann ein gemeinschaftliches Testament gemacht, in dem wir uns zunächst gegenseitig als Alleinerben eingesetzt haben. Im Testament haben wir auch schon festgelegt, dass unsere beiden gemeinsamen Kinder Erben des länger Lebenden sind. Vor drei Jahren ist mein Mann verstorben. Leider hat anschließend unser Sohn den Kontakt zu mir abgebrochen. Kann ich nun meine Tochter als Alleinerbin einsetzen?

Antwort:

Das kommt auf die genaue Formulierung des gemeinschaftlichen Testaments an. Nur wenn darin festgehalten ist, dass der länger lebende Ehepartner nach dem Tod des anderen das Testament noch ändern darf, ist eine solche Änderung möglich. Fehlt ein solcher so genannter Abänderungsvorbehalt, kann der länger lebende Ehegatte das Testament nicht mehr ändern, es sei denn, er schlägt die Erbschaft nach dem erstverstorbenen Ehegatten aus. Wichtig ist deshalb bei Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments, vorab zu überlegen, ob der längerlebende Ehegatte das Testament noch ändern können sollte, und wenn ja, in welchem Umfang. Auch dies kann im Testament festgelegt werden.

Quelle: Dt. Forum f. Erbrecht

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Annahme der Erbschaft: Auch die Schulden werden angenommen

Wer eine Erbschaft übernommen, … hat für die Schulden aufzukommen, dichtete weiland Wilhelm Busch. Eine Erbschaft kann – wegen der vom Erblasser möglicherweise hinterlassenen Schulden – eine unangenehme Sache sein. Das Dilemma ist die Sechswochenfrist, nach der eine Erbschaft angenommen gilt. Der Erbe, der über die Vermögensverhältnisse des Erblassers nicht wirklich Bescheid wusste, muss reagieren….

Testamentsgestaltung: Achtung Erbrechtsverordnung!

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Für Erbfälle ab dem 17.August 2015 gilt die neue EU-Erbrechtsverordnung – vor allem Auslandsdeutsche sollten jetzt reagieren Wir vom Deutschen Forum für Erbrecht beantworten folgende Frage: „Wir sind ein deutsches Ehepaar, das seinen Ruhestand in Italien verbringt. Unsere Vermögensnachfolge haben wir schon vor Jahren in…

BGB § 2177 Anfall des Vermächtnisses

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mit dem Anfall des Vermächtnisses entsteht das Vermächnis. Es gehört zum Vermögen des Vermächtnisnehmers. Er kann es vererben, verpfänden, abtreten. Im Normalfall fällt das Vermächtnis mit dem Tod des Erblassers an. Dann hat der Vermächtnisnehmer, der vom Vermächtnis und dem Tod des Erblassers noch gar nichts wissen muss, bereits das…

Menü
Die mobile Version verlassen