Kann ein Minderjähriger einen Erbvertrag schließen?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Kann ein Minderjähriger einen Erbvertrag schließen?

Kann ein Minderjähriger einen Erbvertrag schließen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann ein Minderjähriger einen Erbvertrag schließen?

Nein. Einen Erbvertrag kann als Erblasser nur schließen, wer unbeschränkt geschäftsfähig ist. Der Minderjährige ist aber nur beschränkt geschäftsfähig, so dass es ihm nicht möglich ist auf Erblasserseite einen Erbvertrag zu schließen.

Er kann aber auf der anderen Vertragsseite (also nicht als Erblasser) auftreten. Als Vertragserbe kann er auch als beschränkt Geschäftsfähiger einen Erbvertrag abschließen, wenn der Vertrag lediglich zu seinen Gunsten geschlossen wird. Er muss dann aber mindestens sieben Jahre alt sein.

Minderjährige Ehegatten und Verlobte können auch als Erblasser unter Zustimmung des gesetzlichen Vertreters (Eltern) oder Familiengerichts einen Erbvertrag abschließen.

§ 2275 BGB Voraussetzungen
   (1) Einen Erbvertrag kann als Erblasser nur schließen, wer unbeschränkt geschäftsfähig ist.
   (2) Ein Ehegatte kann als Erblasser mit seinem Ehegatten einen Erbvertrag schließen, auch wenn er in der Geschäftsfähigkeit beschränkt ist. Er bedarf in diesem Falle der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters; ist der gesetzliche Vertreter ein Vormund, so ist auch die Genehmigung des Familiengerichts erforderlich.
   (3) Die Vorschriften des Absatzes 2 gelten entsprechend für Verlobte, auch im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Stichtag entscheidet über die Erbschaftsteuer

  Stichtag Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Erbschaft- und Schenkungsteuer ist eine Stichtagssteuer. Für die Steuerermittlung sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Steuerentstehung maßgebend. Die Erbschaftsteuer entsteht grundsätzlich mit dem Tod des Erblassers. Die Schenkungsteuer entsteht zu dem Zeitpunkt, in dem die Schenkung vollzogen, das heißt ausgeführt ist. Das ist dann der Fall, wenn…

Widerruf des Berliner Testaments gegenüber dem Betreuer

Betreuung: Widerruf des Berliner Testaments gegenüber dem Betreuer

Was man über das Berliner Testament unbedingt wissen sollte

Was man über das Berliner Testament unbedingt wissen sollte

Menü