Kann die Erbschaft unter einer Bedingung angenommen werden?

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Kann die Erbschaft unter einer Bedingung angenommen werden?

Erbschaft unter einer Bedingung annehmen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann die Erbschaft unter einer Bedingung angenommen werden?

Nein, eine Erbschaft kann nur ohne wenn und ohne aber angenommen werden. Das erfordert die Rechtsklarheit. Die Nachlassgläubiger und sonstigen Beteiligten brauchen klare Rechtsverhältnisse.


Ein Tipp von RA Ruby

1947 BGB Bedingung und Zeitbestimmung
   
Die Annahme und die Ausschlagung können nicht unter einer Bedingung oder einer Zeitbestimmung erfolgen.

Möglich ist aber eine Annahme unter einer Rechtsbedingung, die keine wirkliche Bedingung ist.

Zum Beispiel: „Ich nehme die Erbschaft an, falls ich gesetzlicher Erbe bin.“

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Gibt es Verpflichtungen des Erblassers, die mit dem Tod untergehen und nicht vererbt werden können?

Verpflichtungen des Erblassers, die mit dem Tod untergehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verpflichtungen des Erblassers, die mit dem Tod untergehen Frage: Welche Verpflichtungen sind unvererblich? Antwort: Unvererblich sind: die Verpflichtung zu schenkweise übernommenen Rentenzahlungen die Verpflichtung zu Dienstleistungen die Verpflichtung zur Ausführung eines Auftrags vorbehaltlich einer dem Erben obliegenden Fortsetzungs- und Anzeigepflicht die gesetzliche Unterhaltspflicht…

Bundesverfassungsgericht zur Erbschaftsteuer: Reichen kleine Korrekturen am Gesetz?

Druckansicht öffnen  [ 26.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Deutsche Forum für Erbrecht nimmt zu den ersten politischen Reaktionen auf das Urteil des BVerfG zur Erbschaftsteuer Stellung: Politiker der Großen Koalition haben als Reaktion auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer betont, sie wollen das bisherige Erbschaftsteuersystem beibehalten und das Urteil durch Detailkorrekturen…

Sozialamt darf Geschenke bei Verarmung des Schenkers vom Beschenkten zurückholen

Sozialamt darf Geschenke bei Verarmung des Schenkers vom Beschenkten zurückholen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sozialamt darf Geschenke bei Verarmung des Schenkers vom Beschenkten zurückholen Das hat der BGH in einem aktuellen Urteil bestätigt. Danach muss der Beschenkte das Geschenk sogar dann zurückgeben, wenn der Schenker zwischenzeitlich wieder zu Geld gekommen ist. Entscheidend, so der BHG,…

Menü
Die mobile Version verlassen