Kann eine fremde Sache im Testament vermacht werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann eine fremde Sache im Testament vermacht werden?

Kann eine fremde Sache im Testament vermacht werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann eine fremde Sache im Testament vermacht werden?

Nach dem BGB ist das Vermächtnis einer fremden Sache unwirksam, es sei denn, dass die dem Bedachten auch für den Fall zugewendet sein soll, dass sie sie nicht zur Erbschaft gehört. Dann hat der Beschwerte sie dem Bedachten zu verschaffen bzw. den Wert zu ersetzen.

§ 2169 BGB Vermächtnis fremder Gegenstände
  (1) Das Vermächtnis eines bestimmten Gegenstands ist unwirksam, soweit der Gegenstand zur Zeit des Erbfalls nicht zur Erbschaft gehört, es sei denn, dass der Gegenstand dem Bedachten auch für den Fall zugewendet sein soll, dass er nicht zur Erbschaft gehört.
   (2) Hat der Erblasser nur den Besitz der vermachten Sache, so gilt im Zweifel der Besitz als vermacht, es sei denn, dass er dem Bedachten keinen rechtlichen Vorteil gewährt.
   (3) Steht dem Erblasser ein Anspruch auf Leistung des vermachten Gegenstands oder, falls der Gegenstand nach der Anordnung des Vermächtnisses untergegangen oder dem Erblasser entzogen worden ist, ein Anspruch auf Ersatz des Wertes zu, so gilt im Zweifel der Anspruch als vermacht.
   (4) Zur Erbschaft gehört im Sinne des Absatzes 1 ein Gegenstand nicht, wenn der Erblasser zu dessen Veräußerung verpflichtet ist.

§ 2170 BGB Verschaffungsvermächtnis
   (1) Ist das Vermächtnis eines Gegenstands, der zur Zeit des Erbfalls nicht zur Erbschaft gehört, nach § 2169 Abs. 1 wirksam, so hat der Beschwerte den Gegenstand dem Bedachten zu verschaffen.
   (2) Ist der Beschwerte zur Verschaffung außerstande, so hat er den Wert zu entrichten. Ist die Verschaffung nur mit unverhältnismäßigen Aufwendungen möglich, so kann sich der Beschwerte durch Entrichtung des Wertes befreien.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Patchworkfamilie: Was ist das eigentlich?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der deutsche Begriff dafür ist „Stieffamilie“. Eine Patchworkfamilie ist eine Familie, in der  – neben vielleicht auch gemeinsamen Kindern – Kinder aus einer oder mehreren früheren Beziehungen der Mutter und / oder des Vaters leben. Das Stichwort ist: Meine Kinder – Deine Kinder- Unsere Kinder. Was von früheren Beziehungen „übrig…

Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Manche Schenkungen, die die Kinder erhalten haben, sind nach dem Tod des Erblassers bei der Erbeilung auszugleichen. Das führt zu einer Anrechnung der Schenkungen auf den Erbteil nach den §§ 2050 ff. BGB. Dies ist immer der Fall, wenn bei der Schenkung die spätere Ausgleichung angeordnet wurde (im Schenkungsvertrag nachsehen!)….

Pflichtteil: Welche Rechte habe ich als Pflichtteilsberechtigter am Haus meines Vaters?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteilanspruch setzt i.d.R. die Enterbung eines Kindes voraus. Enterbung bedeutet nur, dass Sie nach dem Willen des Vaters nichts erhalten sollen. Das löst dann aber den Pflichtteilsanspruch aus. Keine Recht Hausverkauf zu verhindern Das Gesetz gibt Ihnen als enterbtes Kind keine Rechte, auf den Nachlass Ihres Vaters einzuwirken. Dieses…

Menü