Kann ich einen anderen mein Testament schreiben lassen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann ich einen anderen mein Testament schreiben lassen?
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht spricht bei den Villinger Erbrechtstagen

 

Nein, das private Testament erfordert zwingend Eigenhändigkeit. Diese kann nicht dadurch ersetzt werden, dass der Erblasser sich eines Dritten als Werkzeug bedient oder diesen ermächtigt, die
letztwillige Verfügung niederzuschreiben, Vielmehr muss er die Gestaltung der Schriftzüge selbst bestimmen. Zulässig ist eine unterstützende Schreibhilfe durch Abstützen des Armes, Halten der zitternden oder geschwächten Hand, solange der Erblasser die Formung der Schriftzüge vom eigenen Willen getragen selbst bestimmen kann. Eine über bloße Stützungshandlungen hinausgehende Einflussnahme einer anderen Person auf die Schreibleistung des Erblassers führt deshalb auch dann zur Unwirksamkeit des Testaments, wenn dieses inhaltlich dem tatsächlichen Willen des Erblassers entspricht.

Quelle und Vertiefungshinweis: OLG Hamm vom 2. 10. 2012, 15 W 231/1233 in ZEV 2013, 42.

Erbrechtkanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fällt für die Abfindung für den Pflichtteilsverzicht Schenkungsteuer an?

  Pflichtteilsverzicht und Schenkungsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Die Abfindung ist eine „freigiebige Zuwendung“ nach dem Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz. Sie bereichert den Empfänger trotz Pflichtteilverzichts. Der BFH hat hierzu entschieden: Schließen künftige gesetzliche Erben einen Vertrag gemäß § 312 Abs. 2 BGB, wonach der eine auf seine künftigen Pflichtteils(ergänzungs)ansprüche gegen Zahlung eines Geldbetrages…

Inländer

Druckansicht öffnen  [ 27.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuerlich gelten als Inländer gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 ErbStG: natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, deutsche Staatsangehörige, die sich nicht länger als fünf Jahre dauernd im Ausland aufgehalten haben, ohne im Inland einen Wohnsitz zu…

Fortsetzungsklausel: Gesellschaftsrecht geht vor Erbrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Fortsetzungsklausel ist eine Nachfolgeregelung im Gesellschaftsvertrag, die den erbrechtlichen Verfügungen und Bestimmungen vorgeht. Der Gesellschaftsanteil fällt damit nicht in den Nachlass. Im Nachlass befinden sich Abfindungsansprüche, falls sie nicht wirksam ausgeschlossen sind. Bei der sog. „einfachen“ Fortsetzungsklausel wird die Gesellschaft mit dem Tod eines Gesellschafters nicht aufgelöst, sondern der…

Menü