Kann ich mein Testament nachträglich ergänzen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann ich mein Testament nachträglich ergänzen?

Testament nachträglich ergänzen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testament nachträglich ergänzen

Frage: Ich habe vor Jahren ein Testament geschrieben. Ich möchte einige Punkte ändern, das Meiste soll aber bleiben. Es macht zu viel Mühe alles wieder neu zu schreiben. Kann ich das Testament durch einen Nachtrag unter dem bisher geschriebenen ergänzen und dort die Änderungen anbringen?

Antwort: Ja, das ist unproblematisch möglich. Bitte vergessen Sie aber nicht, Ort, Datum und Unterschrift hinzuzufügen. Vor allem die Unterschrift ist wichtig, da sonst der Nachtrag unwirksam ist.

Tipp: Lassen Sie Ihr Testament alle drei bis fünf Jahre von einem Fachanwalt für Erbrecht im Rahmen einer Erstberatung überprüfen. Das kostet nur 190 Euro zzgl. Umsatzsteuer und ist gut angelegtes Geld, da Sie die Gewissheit haben, dass alles korrekt und ihr Testament auf dem aktuellen Stand ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlung eines Ehegatten auf ein Gemeinschaftskonto kann schenkungsteuerpflichtig sein

Zahlung eines Ehegatten auf ein Gemeinschaftskonto. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zahlung eines Ehegatten auf ein Gemeinschaftskonto Ein gemeinsames Konto, über das beide Partner frei verfügen können, ist für viele Ehepaare selbstverständlich – die wenigsten wissen aber, dass ein solches Konto leicht zur Steuerfalle werden kann. Denn nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs können Einzahlungen oder…

Pflichtteilsberechnung wenn eine Schenkung auf den „Erb- und Pflichtteil anzurechnen“ ist

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuwendungen, die Kinder von den Eltern zu deren Lebzeiten erhielten, können im Erbfall eine große Rolle spielen. Sie können bei der Erbteilung „nachwirken“ oder auch beim Pflichtteil. Besonders schwierig wird es, wenn solche Zuwendungen, z.B. eines Grundstücks, mit der Bestimmung übergeben wurde, ihr Wert sei später „auf den Erb- und…

Was ist eigentlich der „Voraus“?

Was ist eigentlich der „Voraus“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich der „Voraus“? Der Voraus steht dem überlebenden Ehegatten am Nachlass des verstorbenen Ehegatten zu. Es handelt sich dabei um die Haushaltsgegenstände und Hochzeitsgeschenke. Der Voraus wird unabhängig vom Güterstand, in dem man verheiratet ist (mit oder ohne Ehevertrag) gewährt. Diese Gegenstände sollen…

Menü