Kann ich meinen Altenpfleger im Seniorenheim zum Erben einsetzen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann ich meinen Altenpfleger im Seniorenheim zum Erben einsetzen?

Druckansicht öffnen 

[ 07.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ja, das geht. Entgegen landläufiger Meinung ist dies durch das Heimgesetz nicht verboten. § 14 Heimgesetz verbietet zwar den Beschäftigten des Vereins sich von Heimbewohnern Geld oder geldwerte Leistungen für die Erfüllung der Pflichten aus dem Heimvertrag versprechen oder gewähren zu lassen. Darin liegt natürlich auch eine Einschränkung der Testiermöglichkeit der Heimbewohner. Es ist aber nur das lebzeitige Versprechen oder lebzeitige Gewährung untersagt. Das schließt nicht aus, dass ein Heimbewohner dem Altenpfleger von seinem Testament nichts mittteilt und gleichsam im Stillen den Altenpfleger zum Erben einsetzt. Bei fehlender Kenntnis des Altenpfleger ist das Testament stets wirksam. Weiß der Altenpfleger allerdings von diesem Testament, ist es unwirksam. Das Heimgesetz will verhindern, dass Heimbewohner, die dem Personal Zuwendungen machen oder die Einsetzung versprechen, vom Personal besser behandelt würden als die anderen Heimbewohner, die das nicht tun.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Generalvollmacht: Die Vertrauensperson als General, der alles kann

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Generalvollmacht ist eine umfassende Vollmacht für alle rechtlichen Stellvertretungen, soweit dies gesetzlich möglich ist. Wenn sich die Vollmacht auf Grundstücke (z. B. deren Verkauf oder Belastung) erstrecken soll, ist zum Nachweis gegenüber dem Grundbuchamt eine notarielle Beglaubigung der Vollmacht notwendig, bei einer unwiderruflichen Vollmacht zur Übertragung oder zum Erwerb eines Grundstückes…

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig?

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Frage: Ist der Pflichtteilsverzicht eines geschäftsfähigen behinderten Kindes, das dieses gegenüber den Eltern erklärt, sittenwidrig, weil er zu Lasten der Sozialbehörden geht? Antwort: Nein, in einem Urteil vom 19.01.2011 hat der Bundesgerichtshof die Sittenwidrigkeit eines solchen…

Berliner Testament: Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zum Berliner Testament

  Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. 1. Wer kann ein Ehegattentestament errichten? Nur Ehegatten (§ 2265 BGB) und gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartner (sog. „Homo-Ehe“) können ein gemeinschaftliches Testament errichten. Also nicht nichteheliche Lebensgefährten oder Geschwister, auch nicht Verlobte! 2. Sind Ehegattentestament, gemeinschaftliches Testament und Berliner Testament dasselbe? Die Begriffe Ehegattentestament und gemeinschaftliches Testament bedeuten…

Menü