Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern?

  1. Startseite
  2. A [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern?

Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Pflichtteilsanspruch geht auf Geld 

Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern?

Grundsätzlich nicht ! Wer den Erbteil ausschlägt, verliert auch den Pflichtteilanspruch. Ausnahmen gelten in zwei Fällen:

  • Der überlebende Ehegatte kann die Erbschaft ausschlagen, und den Zugewinnausgleich verlangen (den er bei einer Scheidung erhalten hätte) sowie den Pflichtteil.
  • Erhält ein Erbe einen Erbteil der mit einem Vermächtnis, einer Auflage, Testamentsvollstreckung, einer Teilungsanordnung oder einer Nacherbeneinsetzung belastet oder ist der Erbe nur als Nacherbe eingesetzt, kann er ebenfalls den Erbteil ausschlagen, um den Pflichtteil zu erlangen.
    Beachte: Der Erbteil muss nicht mehr größer als der Pflichtteil sein, wie dies früher der Fall war.
Beachte: 

Bei einer Ausschlagung der Erbschaft verliert man nur den Anspruch auf den Pflichtteil, nicht jedoch den sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch. Wer den Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen will, muss keinen Pflichtteilsanspruch besitzen (das ergibt sich aus dem Gesetz, § 2326 BGB). Deshalb hat der BGH bereits 1973 entschieden, dass der Pflichtteilsergänzungsanspruch auch bei einer Ausschlagung der Erbschaft besteht (vgl. BGH NJW 1973, 995).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet?

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Nein, beim Bezug von Sozialhilfe wird das weitergereichte Pflegegeld bei Angehörigen nicht angerechnet. Die Zweckbestimmung des Pflegegeldes ist es, eine besonders gewissenhafte Pflege durch materielle Anerkennung zu ermöglichen. Diese Zweckbestimmung würde vereitelt, wenn das Pflegegeld, das der Hilfeempfänger…

Berliner Testament: Müssen Verfügungen des Überlebenden geheim bleiben?

Testamentseröffnung beim Berliner Testament: Müssen die Verfügungen des Überlebenden geheim bleiben?

Zugewinn: Vorzeitiger Zugewinnausgleich steuerlich sinnlos

Zugewinn: Vorzeitiger Zugewinnausgleich steuerlich sinnlos

Menü