Kann ich von meinem Vater mein Erbe vorzeitig verlangen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann ich von meinem Vater mein Erbe vorzeitig verlangen?

Kann ich von meinem Vater mein Erbe vorzeitig verlangen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann ich von meinem Vater mein Erbe vorzeitig verlangen?

Nein, das können sie nicht. Sie müssen schon warten, bis ihr Vater gestorben ist, um Ansprüche auf Ihr Erbe geltend machen zu können. Ein Anspruch, dass man bereits zu seinen Lebzeiten den Pflichtteil ausbezahlt bekommt oder das Erbe ausgezahlt verlangen kann, existiert nicht. Das ist ein weit verbreiteter Irrtum.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentskartei sicherten die Testamentsauffindung bis zur Einführung des Zentralen Testamentsregisters 2012

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Testamentskartei war  bis 2012 eine beim Standesamt des Geburtsortes einer dort im Geburtenregister eingetragenen Person geführte Kartei. Sie wurde durch das zentrale Testamentsregister im Jahre 2012 abgelöst. Es gab bundesweit rund 15 Millionen Einträge in den Testamentskarteien. Die Aufgabe der Kartei war die Sicherung der gesetzlichen oder durch…

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht (Buchstabe E)

Druckansicht öffnen  [ 04.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby E Ehebedingte Zuwendung Die ehebedingte Zuwendung ist kein familienrechtlicher Schleichweg am Erbrecht vorbei  (Zawar im Hinblick auf § 2325 III BGB) Ehepartner Der Ehepartner soll nie weniger bekommen als die Kinder.  (bei der gesetzlichen Erbfolge, vgl. Gütertrennung) Eigentum „Eine starke Triebkraft der wirtschaftlichen Leistung ist das Streben nach Eigentum. Es…

Schulden geerbt: Was kann der Erbe tun?

Mit dem Tod gehen die Schulden des Verstorbenen nicht unter Seine Erben treten in die Fußstapfen des Erblassers und erben auch seine Schulden. Diese Haftung kann gefährlich werden, weil die Gläubiger des Verstorbenen auch auf das eigene Vermögen der Erben zugreifen können. Deshalb denken Erben viele von möglicherweise überschuldeten Nachlässen immer zuerst daran die Erbschaft…

Menü