Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten?

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten?

Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das BGB trat zum 1.1.1900 in Kraft 

Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten?

Das ist dann der Fall, wenn der Erblasser vor dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs, also vor dem 1.1.1900 gestorben ist.

Artikel 213 EGBGB (Erbrechtliche Verhältnisse)
   Für die erbrechtlichen Verhältnisse bleiben, wenn der Erblasser vor dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs gestorben ist, die bisherigen Gesetze maßgebend. Dies gilt insbesondere auch von den Vorschriften über das erbschaftliche Liquidationsverfahren.

 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Hier der Podcast „Wie funktioniert unser Erbrecht“

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsrecht der Eltern und Enkel bei Erb- und Pflichtteilsverzicht der Eltern

Pflichtteilsrecht der Eltern und Enkel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsrecht der Eltern und Enkel Der für das Erbrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 27.06.2012 entschieden (Az.: IV ZR 239/10), dass Pflichtteilsansprüche eines entfernteren Abkömmlings nicht durch letztwillige oder lebzeitige Zuwendungen des Erblassers geschmälert werden, die dieser einem trotz Erb- und Pflichtteilsverzichts testamentarisch zum…

Bei Sorgenkindern hilft Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht

Bei Sorgenkindern hilft Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei Sorgenkindern hilft Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht Gescheiterte Kinder müssen in Testamenten besonders behandelt werden  Die Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht ist in § 2338 BGB geregelt. Sie ist eine Gestaltungsempfehlung des Gesetzgebers selbst. Der Erblasser kann Abkömmlingen den Pflichtteil in guter Absicht beschränken, wenn…

Vorweggenommene Erbfolge: Wenn man die Vererbung zu Lebzeiten vornimmt

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Unter dem Begriff  „Vorweggenommene Erbfolge“ versteht der Bundesgerichtshof „die Übertragung des Vermögens (oder eines wesentlichen Teiles davon) durch den (künftigen) Erblasser auf einen oder mehrere als (künftige) Erben in Aussicht genommene Empfänger.“ Wesentliches Merkmal der vorweggenommenen Erbfolge ist also das schon lebzeitige Einrücken des künftigen Erben in den…

Menü