Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist?

Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist?

Grundsätzlich kann nur der bereits lebende Mensch erben. Denn nur der lebende Mensch kann Träger von Rechten, also auch des Erbrechts oder von Vermächtnisansprüchen sein. Es gibt aber Ausnahmen:

  • der „nasciturus“ (der in Zukunft geboren werdende ) ist die berühmteste Ausnahme. Es handelt sich um die Leibesfrucht. Es kann also der im Zeitpunkt des Erbfalls bereits gezeugte aber noch nicht geborene Mensch Erbe werden, wenn er später nur lebend zur Welt kommt. Er gilt dann als im Zeitpunkt des Erbfalls geboren; aber nur wenn er später tatsächlich geboren wird.
  • Kinder, die im Zeitpunkt des Erbfalls noch nicht einmal gezeugt sind, können unter gewissen Voraussetzungen als Nacherben in Betracht kommen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Risikolebensversicherung: Wie funktioniert sie?

Eine Risikolebensversicherung ist eine zeitlich befristete Versicherung für den Todesfall. Sie zahlt eine vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen, wenn der Versicherte vor Ablauf stirbt. Aber Vorsicht: Die Risikolebensversicherung ist keine Altersvorsorge. Bei Vertragsende gibt es kein Geld zurück. Tritt das Risiko, also der Tod nicht innerhalb der Versicherungszeit eintritt, ist das Geld verloren. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir…

Doppelte Progression

Druckansicht öffnen  [ 28.09.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Als doppelte Progression bezeichnet man im Erbschaftsteuerrecht die unschöne Tatsache, das mit entfernterem Verwandtschaftsgrad zum einen nicht nur die Steuersätze steigen, sondern darüber hinaus sich auch noch die Freibeträge auf nur 20.000 Euro verringern. Zum Beispiel hat der nicht verwandte Lebensgefährte nur einen Freibetrag von 20.000…

Gattungsvermächtnis: „Vermacht wird 1 Audi A 5 Cabrio, 2 Daimler-Aktien, 3 Flaschen Kellergeister“

Druckansicht öffnen  [ 24.09.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Gattungsvermächtnis ist eine besondere Art des Vermächtnisses. Ein Vermächtnis ist die Zuwendung eines Vorteils durch den Erblasser und begründet grundsätzlich das Recht vom Beschwerten diesen Vorteil zu verlangen. Meistens ist das Vermächtnis eine ganz bestimmte Sache aus dem Nachlass (z.B. Mein Piano der Marke XY,…

Menü
Die mobile Version verlassen