Kann man jemanden auch außerhalb eines Testamentes enterben?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann man jemanden auch außerhalb eines Testamentes enterben?

Druckansicht öffnen 

[ 07.08.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Enterbung geht nur durch Testament oder Erbvertrag. 

Enterbung heißt, dass ein gesetzlicher Erbe nichts bekommen soll. Ohne ihn ausschließendes Testament oder Erbvertrag erbt er immer per Gesetz. 

Schließt man einen gesetzlichen Erben von der Erbfolge aus, ist immer noch zu prüfen, ob er nicht Pflichtteilsansprüche hat. Pflichtteilsansprüche haben nur Pflichtteilsberechtigte. Das sind die Kinder und der Ehegatte. Wenn keine Kinder da sind, sind auch Eltern, die noch leben müssen, pflichtteilsberechtigt. 

Sonst ist  niemand pflichtteilsberechtigt. Auch nicht Geschwister, Nichten oder Neffen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbfolge: Gesetzlich, per Testament oder durch vorweggenommene Erbfolge

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es werden drei Arten der Erbfolge unterschieden, wobei nur die beiden ersten zum eigentlichen Erbrecht zählen: Die gesetzliche Erbfolge, die gewillkürte Erbfolge und die nicht zum Erbrecht i.e.S. zu rechnenden vorgweggenommene Erbfolge. 1. Gesetzliche Erbfolge Ist kein testamentarisch oder erbvertraglich bestimmter Erbe vorhanden, kommt es zur gesetzlichen Erbfolge. Bei ihr bestimmt…

Erbantrittserklärung und Einweisung in österreichische Verlassenschaft bei deutschem Nachlassgericht?

Erbantrittserklärung und Einweisung in Verlassenschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbantrittserklärung und Einweisung in Verlassenschaft bei deutschem Gericht? Frage: Mein Vater ist in Deutschland verstorben. Er war Österreicher. Er hat kein Testament hinterlassen. Er hat meine Stiefmutter 25 Jahre vor seinem Tod in Österreich geheiratet. Mein Vater hat nur Vermögen in Deutschland hinterlassen und hier nur…

Prozesskostenhilfe für Mitglied einer Erbengemeinschaft für Klage aus § 2039 BGB?

Prozesskostenhilfe für Mitglied einer Erbengemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Prozesskostenhilfe für Mitglied einer Erbengemeinschaft Frage: Wir sind drei Miterben. Ich habe Prozesskostenhilfe (PKH) für eine beabsichtigte Klage gegen einen Erbschaftsbesitzer beantragt, wobei im Wege der Stufenklage zunächst Auskunftsansprüche nach §§ 2027, 2028 BGB geltend gemacht werden sollten. Die anderen Miterben wollen nicht, dass ich klage….

Menü