Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ?

Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ?

Kann der Erblasser nicht lesen, so kann er nicht selbst ein Testament errichten, d.h. er kann nicht von eigener Hand testieren (§ 2247 Abs. 4 BGB), sondern nur vor einem Notar. Der blinde oder unter einer fortgeschrittenen Makula-Degeneration leidende Erblasser muss also zum Notar. Er kann nur durch eigene Erklärung gegenüber dem Notar, nicht aber durch Übergabe einer Schrift ein Testament errichten (§ 2233 Abs. 2 BGB). Ist er gleichzeitig taub und/oder stumm und schreibunfähig, so ist ein Zeuge oder zweiter Notar beizuziehen (§§ 22, 25 BeurkG), soweit nicht alle Beteiligten darauf verzichten. Auf sein Verlangen ist ein Gebärdendolmetscher (§ 22 BeurkG) beizuziehen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ich bin geschieden und heirate wieder. Was gilt jetzt beim Erben?

Michael M. macht sich viele Gedanken. Mittlerweile denkt er nicht nur an Fußball oder freie Wochenenden, sondern beschäftigt sich auch mit Fragen des Erbrechts. Ich bin geschieden und heirate wieder? Was bedeutet das in Bezug auf das Erben? Genau dies bespricht er mit der Villinger Fachanwältin für Erbrecht, Jelena Treutlein. Spielt es für das Erbrecht…

Falcidisches Gesetz: Die Wurzeln unseres Pflichtteilsrechts bei den alten Römern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unser modernes deutsches Erbrecht stammt im Wesentlichen von den alten Römern Das Falcidische Gesetz regelte den Pflichtteil im alten Rom Das Falcidische Gesetz (Falcidia lex) war ein römisches Gesetz aus dem Jahre 40 v. Chr. das auf den Antrag des Volkstribuns Falcidius erlassen wurde. Es regelte die Höhe eines Pflichtteils…

Was ist der Testierwille?

Druckansicht öffnen  [ 12.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Wille, ein Testament zu errichten, also der Wille von Todes wegen zu verfügen. Der Erblasser muss das rechtliche Erklärungsbewusstsein haben, ein Testament errichten zu wollen und nicht bloß beispielsweise den Entwurf eines Testamentes zu Schreiben. Wenn Testierwille vorliegt, ist ein Testament wirksam errichtet, wenn…

Menü