Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen?

  1. Startseite
  2. L [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen?

Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen?

Zunächst VORSICHT !!!: Lebenspartner meint nicht Lebensgefährte. Lebenspartner sind die beiden Teile einer Homo-Ehe !

Für homosexuelle Lebenspartner gilt, dass sie sich vor der Begründung der Lebenspartnerschaft nach § 6 LPartG über den Vermögensstand zu erklären haben. Dabei müssen sie entweder erklären, dass sie den Vermögensstand der Ausgleichsgemeinschaft vereinbart haben oder sie müssen einen Lebenspartnerschaftsvertrag gemäß § 7 LPartG abgeschlossen haben. Dieser entspricht dem Ehevertrag zwischen Heterosexuellen.

In einem solchen Vertrag können die Lebenspartner ihre vermögensrechtlichen Verhältnisse regeln, etwa die Ausgleichsgemeinschaft modifizieren oder Vermögenstrennung vereinbaren. Durch Verweisung auf nicht mehr geltendes oder ausländisches Recht kann ein Vermögensstand jedoch nicht bestimmt werden (§ 1409 BGB i. V. m. § 7 LPartG).

Der Lebenspartnerschaftsvertrag muss bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Lebenspartner zur Niederschrift eines Notars geschlossen werden (§ 1410 BGB i. V. m. § 7 Abs. 1 S. 2 LPartG). Wer in der Geschäftsfähigkeit beschränkt ist, bedarf der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters und u. U. des Vormundschaftsgerichtes (§ 1411 BGB i. V. m. § 7 Abs. 1 S. 3 LPartG).

Ist der Lebenspartnerschaftsvertrag oder die Vereinbarung der Ausgleichsgemeinschaft unwirksam, so besteht Vermögenstrennung (§ 6 Abs. 3 LPartG).

Wegen der erbrechtlichen Folgen eines Lebenspartnerschaftsvertrags siehe Lebenspartner-Erbrecht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was kann vom Pflichtteil abgezogen werden?

Was kann vom Pflichtteil abgezogen werden? Die Frage ist sehr gut. Zum Verständnis zunächst ein paar Erläuterungen. Beim Pflichtteil sind der normale Pflichtteil und der Schenkungspflichtteil zu unterscheiden. Der normale Pflichtteil errechnet sich – vereinfacht gesagt – aus dem vorhandenen Nachlass. Er wird aus dem Nettowert errechnet. Um den Nettowert zu errechnen sind vom Bruttowert…

Ruby klärt über altrechtliche Genossenschaften auf

Ruby klärt über altrechtliche Genossenschaften auf. Hier der Artikel in Geno-Nachrichten Ruby klärt über altrechtliche Genossenschaften auf Erbrechtsanwalt Ruby klärt über altrechtliche Genossenschaften auf Allmende unausgeschöpfte altrechtliche Potentiale von Genossenschaften   Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen. Tel.: 07721 / 99 30 505

BGB § 2142 Ausschlagung der Nacherbschaft

BGB § 2142 Ausschlagung der Nacherbschaft

Menü