Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen?

  1. Startseite
  2. L [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen?

Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Können auch Lebenspartner einen Ehevertrag schließen?

Zunächst VORSICHT !!!: Lebenspartner meint nicht Lebensgefährte. Lebenspartner sind die beiden Teile einer Homo-Ehe !

Für homosexuelle Lebenspartner gilt, dass sie sich vor der Begründung der Lebenspartnerschaft nach § 6 LPartG über den Vermögensstand zu erklären haben. Dabei müssen sie entweder erklären, dass sie den Vermögensstand der Ausgleichsgemeinschaft vereinbart haben oder sie müssen einen Lebenspartnerschaftsvertrag gemäß § 7 LPartG abgeschlossen haben. Dieser entspricht dem Ehevertrag zwischen Heterosexuellen.

In einem solchen Vertrag können die Lebenspartner ihre vermögensrechtlichen Verhältnisse regeln, etwa die Ausgleichsgemeinschaft modifizieren oder Vermögenstrennung vereinbaren. Durch Verweisung auf nicht mehr geltendes oder ausländisches Recht kann ein Vermögensstand jedoch nicht bestimmt werden (§ 1409 BGB i. V. m. § 7 LPartG).

Der Lebenspartnerschaftsvertrag muss bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Lebenspartner zur Niederschrift eines Notars geschlossen werden (§ 1410 BGB i. V. m. § 7 Abs. 1 S. 2 LPartG). Wer in der Geschäftsfähigkeit beschränkt ist, bedarf der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters und u. U. des Vormundschaftsgerichtes (§ 1411 BGB i. V. m. § 7 Abs. 1 S. 3 LPartG).

Ist der Lebenspartnerschaftsvertrag oder die Vereinbarung der Ausgleichsgemeinschaft unwirksam, so besteht Vermögenstrennung (§ 6 Abs. 3 LPartG).

Wegen der erbrechtlichen Folgen eines Lebenspartnerschaftsvertrags siehe Lebenspartner-Erbrecht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachlassinsolvenz: Muss ich als antragestellender Erbe einen Erbschein vorlegen?

Nachlassinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss ich als antragestellender Erbe einen Erbschein beim Insolvenzgericht vorlegen? Das ist noch nicht abschließend geklärt. In der Instanzenrechtsprechung und im Schrifttum wird überwiegend verlangt, der Antragsteller habe seine Erbenstellung durch Vorlage eines Erbscheins nachzuweisen, während andere Stimmen eine Glaubhaftmachung der Erbenstellung genügen lassen. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen…

Kann eine Ehefrau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen?

Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage:  Kann eine Ehefrau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen? Antwort: Ja, sie kann es, ohne ihn um Erlaubnis fragen zu müssen. Umgekehrt gilt dies genauso. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –…

Vorsorgevollmacht gilt auch für Bankkonto

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Banken lehnen oft Vorsorgevollmachten ab, wenn der Bevollmächtigte über Bankkonten des Vollmachtgebers verfügen will. Das ist falsch. Die Vorsorgevollmacht gilt auch für das Bankkonto. Das Landgericht Detmold hat klargestellt, dass auch eine private Vollmacht in Vermögensangelegenheite (also nicht vom Notar beglaubigt oder beurkundet) zur Verfügung über Bankkonten berechtigt….

Menü