Können wir für unser minderjähriges Kind ein Testament machen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Können wir für unser minderjähriges Kind ein Testament machen?
 
Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen
Können wir für unser minderjähriges Kind ein Testament machen?

Nein, das Testament ist eine Angelegenheit, die man höchstpersönlich erledigen muss. Ihr minderjähriges Kind muss also ohne Testament bleiben und wird bei seinem Versterben nach der gesetzlichen Erbfolge von ihnen beiden als seinen Eltern beerbt. 

Wenn das Kind 16 Jahre alt ist kann es beim Notar ein Testament errichten.

Ist es 18 also volljährig, kann es selber ein handschriftliches Testament errichten. 

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen –

Tel.: 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Testamentum mysticum, das auf ein anderes Schriftstück Bezug nimmt

Das Testamentum mysticum, das auf ein anderes Schriftstück Bezug nimmt

Advokaten: Was Friedrich der Große und andere über unseren Berufsstand dachten

Druckansicht öffnen  [ 21.05.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene, schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennt.“  So eine Kabinettsorder des Preußenkönigs vom 15.12.1726. Der Urbayer Ludwig Thoma meinte…

Kann mein Pflichtteilsverzicht in der Insolvenz angefochten werden?

Kann mein Pflichtteilsverzicht in der Insolvenz angefochten werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Gegen mich läuft ein Insolvenzverfahren. Ich habe vor fünf Jahren gegenüber meinem Vater einen Pflichtteilsverzicht, der notariell beurkundet wurde, abgegeben. Ist der jetzt in Gefahr? Antwort: Nein, eine Gläubigeranfechtung oder Insolvenzanfechtung ist nicht möglich. Ihr Pflichtteilsverzicht hat nämlich nicht dazu geführt,…

Menü