Krebs sieben Tage vor dem Tod begründet keine Testierunfähigkeit

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Krebs sieben Tage vor dem Tod begründet keine Testierunfähigkeit

Krebs sieben Tage vor dem Tod allein begründet keine Testierunfähigkeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Krebs sieben Tage vor dem Tod begründet keine Testierunfähigkeit

Frage:

Unser Bruder ist kinderlos verstorben. Er hat in seinem Testament, das er sieben Tage vor seinem Tod beim Notar aufsetzen ließ, seine Lebensgefährtin als Alleinerbin eingesetzt und deren Tochter als Ersatzerbin. Er war hatte eine schwere Krebserkrankung im fortgeschrittenen Stadium. Wir wollen seine Testierfähigkeit im Erbscheinverfahren überprüfen lassen. Geht das?

Antwort:

Nur wenn konkrete Anhaltspunkte zumindest Zweifel begründen, dass ihr Bruder den Inhalt und die Tragweite seines Testaments nicht mehr verstand, kann ein Gutachten verlangt werden. Allein der Umstand, dass ihr Bruder sein Testament im fortgeschrittenen Stadium einer Krebserkrankung und sieben Tage vor seinem Tod errichtet hat, reicht hierfür nicht aus.

Tipp:

Lesen Sie OLG Bamberg vom 18. Juni 2012, 6 W 20/12 in  NJW-RR 2012, 1289

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was versteht das BGB unter einem Erbschaftskauf?

Was versteht das BGB unter einem Erbschaftskauf?

Hausausbau durch voreilige Erben

Hausausbau durch voreilige Erben.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hausausbau durch voreilige Erben Die Erbschaftsteuer hat schon vielen Nachkommen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Beispielsweise, wenn eine Immobilie im Vorgriff auf die Erbschaft umfangreich renoviert wurde. Doch damit ist jetzt Schluss. Ein neues Urteil sorgt für mehr Gerechtigkeit. Dabei geht es um einen Sachverhalt,…

Konfiskatorische Wirkung der Erbschaftsteuer verfassungswidrig

Konfiskatorische Wirkung der Erbschaftsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Erbst darf keine konfiskatorische Wirkung haben, was nicht der Fall ist, wenn weniger als 50 % des erworbenen Vermögens als Steuer abgeführt werden müssen (BVerfG v. 22.6.1995) Aus diesem Grund sind die Erbschaftsteuersätze im ErbStG so gefasst, dass sie alle unter 50 Prozent liegen. Bei…

Menü