Landgut: Die Landwirtschaft ist bei der Vererbung privilegiert

  1. Startseite
  2. L
  3. Landgut: Die Landwirtschaft ist bei der Vererbung privilegiert

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg

Landwirtschaft ist bei der Vererbung privilegiert

Ein Landgut ist eine Besitzung, die eine zum selbständigen und dauernden Betrieb der Landwirtschaft geeignete und bestimmte Wirtschaftseinheit darstellt und mit den nötigen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden versehen ist.

Zur Landwirtschaft zählen

  • Ackerbau
  • Viehzucht
  • Weinbau
  • Forstwirtschaft
  • Gärtnerei

Die Besitzung muss eine ausreichende Größe haben und als selbständige Nahrungsquelle dienen. Der Betrieb kann auch im Nebenberuf geführt werden, sofern er nur zu einem erheblichen Teil zum Lebensunterhalt des Inhabers beiträgt.

Sowohl bei einer Teilungsanordnung wie im Pflichtteilsrecht, wird ds Landgut nach dem sog. Ertragswert bewertet. Der Verkehrswert ist oft um ein Vielfaches (oft vier bis zehnfach) höher als der Ertragswert

Der Ertragswert gilt allerdings nicht, wenn der übernehmende Mit- oder Alleinerbe nicht zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehört. Pflichtteilsberechtigt sind die Abkömmlinge, der Ehepartner und in den Fällen, in denen der Erblasser kinderlos verstarb, die Eltern des Erblassers.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erben können mit Nachlasspfleger eine Vergütung nicht wirksam vereinbaren

Erben können mit Nachlasspfleger eine Vergütung nicht wirksam vereinbaren Immer wieder kommt es vor, dass Nachlasspfleger versuchen mit Erben eine Vergütungsvereinbarung direkt zu schließen. Sei es, dass die unbekannte Erben ermittelt haben und einen Teil des Nachlasses (z.B. 30 % beanspruchen, ohne den Wert der Erbschaft mitzuteilen) oder dass sie den Nachlass für die zunächst…

Dauertestamentsvollstreckung kann dreißig Jahre und mehr dauern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Eine Dauertestamentsvollstreckung liegt vor, wenn der Erblasser verfügt hat, dass die Testamentsvollstreckung dauerhaft und nicht nur zur Erledigung von gewissen Aufgaben angeordnet wird. Ohne Zeitangabe im Testament endet die Dauertestamentsvollstreckung in der Regel nach dreißig Jahren. Der Erbe hat während dieser Zeit keine Zugriffsrechte auf den Nachlass. 1. Bin…

Pflichtteil bei Hausschenkung mit Nießbrauch

  Wer Schenkungen an andere macht, schmälert damit nicht nur seinen Nachlass, sondern auch den Pflichtteilsanspruch der Pflichtteilsberechtigten. Nach zehn Jahren spielen die Schenkungen in der Regel keine Rolle mehr und der Pflichtteilsberechtigte geht leer aus. Das ist aber nicht immer so. Bei Schenkungen an Ehegatten läuft die Zehnjahresfrist gar nicht erst an. Sie beginnt…

Menü