Lebensgefährte: Schlecht fürs Erben

  1. Startseite
  2. L
  3. Lebensgefährte: Schlecht fürs Erben

Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt und Spezialist für Erbrecht aus Baden-Württemberg

Der nichteheliche Lebensgefährte

bzw. Lebensgefährtin hat nach dem Gesetz keinerlei Erbansprüche am Nachlass des verstorbenen Partners. Wer seinen Lebensgefährten nach dem eigenen Tod bedenken und absichern will, muss daher ein Testament errichten.

Lebensgefährten sind keine Lebenspartner

im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes. Sie haben also keinen Freibetrag für das Erbe von 500.000 Euro und gehören auch nicht zur günstigen Erbschaft- und Schenkungsteuerklasse I, sondern zur ungünstigen Steuerklasse III.

Die steuerliche Belastung für den erbenden nichtehelichen Lebensgefährten ist sehr hoch, da nur ein Freibetrag von 20.000 Euro zur Verfügung steht und der Eingangssteuersatz für die Erbschaftsteuer bei 30 Prozent liegt.

Doch heiraten?

Im Hinblick auf die Witwenrente, die Erb- und Pflichtteilsquoten und die Erbschaftsteuer, sollte doch über eine Heirat nachgedacht werden. Eheverträge können so gestaltet werden, dass alle Vorteile mitgenommen, die Nachteile bei einer Scheidung ausgeschlossen werden können. Wir beraten Sie gerne.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht?

Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht? 1. Mitzuzählen sind diejenigen, die durch letztwillige Verfügung von der Erbschaft ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind, § 2310 BGB; 2. nicht mitzuzählen sind diejenigen, die…

Erbteilung: Ausgleichung bei Erbeinsetzung, die nur einen Teil des Nachlasses erschöpft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es gibt oft Zuwendungen der Eltern an die Kinder, die später bei der Erbteilung auszugleichen sind. Meistens ist das der Fall, wenn der Elterteil, von dem die lebzeitige Zuwendung stammt, dies bei der Schenkung oder Vorweggenommenen Erbfolge angeordnet hat. Die Ausgleichung der Schenkung findet unter den Kindern statt wenn diese…

Erbschaftsteuer sparen mit Grundstücksgutachten

Erbschaftsteuer sparen mit Grundstücksgutachten

Menü