Lebenspartnerschaft: Die Homo-Ehe darf nicht mit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft verwechselt werden

  1. Startseite
  2. L
  3. Lebenspartnerschaft: Die Homo-Ehe darf nicht mit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft verwechselt werden

Lebenspartnerschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg

Lebenspartnerschaft

1. Begriff
Eine eingetragene Lebenspartnerschaft ist eine Partnerschaft zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts, die auf Lebzeiten geschlossen wird.  Sie ist sozusagen die Ehe für Homosexuelle und Lesben. Erbrechtlich sind Lebenspartner den Ehegatten gleichgestellt.

2. Gesetzliches Erbrecht
Ist kein Testament vorhanden, erbt der Lebenspartner zu einem Viertel, wenn der verstorbenen Lebenspartner Kinder hinterlassen hat, und zur Hälfte, wenn keine Kinder vorhanden sind, aber die Eltern, Geschwister, deren Kinder oder die Großeltern noch leben. Ist Ausgleichsgemeinschaft  (entspricht der Zugewinngemeinschaft bei Eheleuten) vereinbart, erhöht sich dieser Anteil in beiden Fällen um ein Viertel. Sind keine Erben erster, zweiter Ordnung oder Großeltern vorhanden, ist der überlebende Lebenspartner alleiniger Erbe.

Zusätzlich stehen ihm die zum lebenspartnerschaftlichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit sie nicht Zubehör eines Grundstückes sind, und die Geschenke zur Begründung der Lebenspartnerschaft als Voraus zu. Ist der überlebende Lebenspartner nebst Verwandten aus der ersten Ordnung gesetzlicher Erbe, so steht ihm der Voraus nur zu, soweit er ihn zur Führung eines angemessenen Haushaltes benötigt. Auf den Voraus sind die für Vermächtnisse geltenden Vorschriften anzuwenden.

Das Erbrecht des überlebenden Lebenspartners ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Aufhebung der Lebenspartnerschaft gegeben waren und der Erblasser die Aufhebung beantragt oder ihr zugestimmt hatte und dieser Antrag begründet war.

3. Verfügungen von Todes wegen
Lebenspartner können die gesetzliche Erbfolge durch Testament bestätigen, abändern oder ausschließen. Sie können wie Ehegatten ein gemeinschaftliches Testament oder Erbvertrag errichten und sich z. B. gegenseitig zu Alleinerben einsetzen. Ist ein Lebenspartner von dem anderen durch Testament enterbt oder mit weniger als der Hälfte des gesetzlichen Erbteils bedacht worden, so hat er einen Pflichtteilsanspruch.

Beachte:

Die Lebenspartnerschaft darf nicht mit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft verwechselt werden

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ehegatte: Was kann ich als Ehegatte steuerfrei erben?

Druckansicht öffnen  [ 29.09.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Persönlicher Freibetrag Ehegatten können seit dem 01.01.2009 einen persönlichen Freibetrag von 500.000 Euro in Anspruch nehmen. Dies bedeutet, dass von dem Gesamtwert des Nachlasses ein Freibetrag in vorgenannter Höhe für die Berechnung der Erbschaftsteuer abzuziehen ist. 2. Versorgungsfreibetrag Ehegatten erhalten neben dem persönlichen…

§ 2233 Sonderfälle Minderjährige und Blinde

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Kennt das BGB ein besonderes Blindentestament? Ein besonderes „Blindentestament“ kennt das BGB nicht. Ein Blinder kann aber ein Testament nur durch mündliche Erklärung vor dem Notar errichten könne, da er Geschriebenes nicht zu lesen vermag. Besonderheiten gelten aber hinsichtlich der Blindenschrift (s.u.) § 2233 BGB Sonderfälle    (1) Ist…

Hausübergabe gegen Leibrente

Hausübergabe gegen Leibrente. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hausübergabe gegen Leibrente Es ist derzeit verstärkt in der Diskussion, dass man sein Haus auch gegen Bezahlung einer lebenslänglichen Leibrente übergeben kann. Wenn dann der Wert des Hauses und der kapitalisierte Wert der lebenslänglichen Leibrente annähernd gleichwertig sind, handelt es sich nicht mehr um eine (gemischte) Schenkung,…

Menü
Die mobile Version verlassen