Erbschaftsteuer für das Geld aus der Lebensversicherung?

  1. Startseite
  2. L [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer für das Geld aus der Lebensversicherung?

 

Lebenbsversicherung und Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erhält z.B. die Ehefrau aus der Lebensversicherung ihres verstorbenen Mannes eine bestimmte Lebensversicherungssumme ausgezahlt, unterliegt diese der Erbschaftsteuer.

§ 3 Abs. 1 Nr 4 ErbStG bestimmt:

Als Erwerb von Todes wegen gilt …
4. jeder Vermögensvorteil, der auf Grund eines vom Erblasser geschlossenen Vertrages bei dessen Tod von einem Dritten unmittelbar erworben wird.

Hier hat der Erblasser den Lebensversicherungsvertrag mit der LV abgeschlossen  und die Ehefrau hat als Dritten den Anspruch gegen die LV erworben.

Hätte die Frau den LV-Vertrag mit der LV-Gesellschaft abgeschlossen (also nicht der Erblasser selbst), wäre der Erwerb der LV-Summe nicht erbschaftsteuerbar gewesen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Annahme der Erbschaft: Schneller als man denkt

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Annahme der Erbschaft ist die Erklärung, Erbe sein zu wollen. Sie kann ausdrücklich erfolgen, z.B. durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht, Erbe sein zu wollen. Denkbar ist auch eine Annahme durch die Vornahme eines Erbengeschäftes (pro herede gestio), wenn man beispielsweise Nachlassgegenstände verkauft und sich dadurch wie…

Pflichtteil: Sind auch die Enkelkinder pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundsätzlich schon, in der Praxis aber meistens nicht. Das Gesetz gewährt das Pflichtteilsrecht in erster Linie allen Abkömmlingen des Erblassers, und zwar ohne Rücksicht auf die Nähe des Grades. Ein Kind ist im ersten Grad (durch eine Geburt), ein Enkelkind im zweiten Grad (durch zwei Geburten) mit dem Erblasser verwandt. Allerdings entsteht…

Zwangsvollstreckung: Wenn der Gläubiger stirbt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Kann nach dem Tod des Gläubigers aus dessen Vollstreckungstitel von den Erben vollstreckt werden? Ja, aber zuerst muss der Vollstreckungstitel auf die Erben umgeschrieben werden. Dann wird der umgeschriebene Titel mit der Rechtsnachfolgeklausel an den Schuldner zugestellt. Die Umschreibung hat, wenn mehrere Erben vorhanden sind, auf alle Erben in Erbengemeinschaft…

Menü
Die mobile Version verlassen