Leichenschau: Davor darf nicht bestattet werden

  1. Startseite
  2. L
  3. Leichenschau: Davor darf nicht bestattet werden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Baden-Württemberg

Leichenschau

Die Leichenschau  ist die Untersuchung des Leichnams eines Menschen zur Feststellung des Todes und zur Bestimmung der Ursachen und näheren Umstände eines Todes.

Die Leichenschau ist für Leichen und Totgeburten zwingend. Erst wenn Zeitpunkt, Art und Ursache des Todes von einem Arzt festgestellt sind, darf der Leichnam bestattet werden.

Die Durchführung der Leichenschau ist in den Bestattungsgesetzen der deutschen Bundesländer geregelt.

Aufgrund der Leichenschau wird die sogenannte Todesbescheinigung bzw. der Leichenschauschein ausgestellt.

Die Kosten der Leichenschau trägt der Erbe.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was kostet die Hinterlegung eines Testaments?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Rechnen Sie mir rund 100 Euro. Dabei sind die Verwahrungskosten beim Nachlassgericht und die Registrierungskosten beim Testamentsregister zu unterscheiden. Für die Hinterlegung, die im Amtsjargon „amtliche Verwahrung“ genannt wird, fällt eine Festgebühr von 75 Euro zzgl. Steuern und Schreibauslagen an. Sie ist für ein Einzeltestament oder ein Ehegattentestament gleich hoch,…

Zitate und Aphorismen im Erbrecht (Buchstabe G)

Zitate und Aphorismen im Erbrecht (Buchstabe G)

Bin ich erst mit dem Erbschein Erbe?

Bin ich erst mit dem Erbschein Erbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bin ich erst mit dem Erbschein Erbe? Nein, sie sind bereits vor Erteilung des Erbscheins Erbe. Der Erbschein ist nur ein amtliches Zeugnis. Er stellt lediglich gegenüber Dritten klar, dass sie Erbe sind. Die Erbenstellung ensteht schon mit dem Erbfall, also in der Sekunde…

Menü