Leichnam: Die Leiche ist unvererblich

  1. Startseite
  2. L
  3. Leichnam: Die Leiche ist unvererblich

Erklärt von  Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Radolfzell und Rottweil

Leiche ist unvererblich

Ist der Leichnam eine Sache?

Ja, aber eine Sache, die niemandem gehört, gehört auch nicht zum Nachlass. Der Leichnam wird also nicht vererbt. Allerdings ist zu beachten:

  • An künstlichen Körperteilen (z.B. Goldzähnen) besteht ein Aneignungsrecht der Erben, das die Erben aber nur nach Zustimmung durch die nächsten Angehörigen als den Totenfürsorgeberechtigten ausüber können.
  • Über den Leichnam als solchen bestimmen die nächsten Angehörigen des Verstorbenen im Rahmen ihrer sogenannten Totenfürsorge.
  • Der Leichnam ist als Sache nur beschränkt Gegenstand des rechtlichen Verkehrs.

Wie man Kunst vererbt, lesen sie hier.

Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinschaftlicher Erbschein: Der Erbschein für alle Miterben

Druckansicht öffnen  [ 04.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gemeinschaftlicher Erbschein ist ein Erbschein, bei dem alle Miterben mit ihren Erbteilen benannt sind. Beispiel: Erben nach A, verstorben am …, in …., zuletzt wohnhaft ….., geboren am …. in ….. sind aufgrund gesetzlicher Erbfolge – seine Ehefrau A, …. ,zu 1/2 – sein Sohn…

Nachlassinsolvenz: Was bedeutet „Zahlungsunfähigkeit“ oder „drohende Zahlungsunfähigkeit“?

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn die fälligen Zahlungspflichten aus den im Nachlass vorhandenen flüssigen Mitteln nicht mehr zu erfüllen sind. Das sonstige illiquide Vermögen hat bei dieser Bewertung außer Betracht zu bleiben. Abzugrenzen ist die Zahlungsunfähigkeit aber von der vorübergehenden Zahlungsstockung, die dann vorliegt, wenn dem…

Erbschein: Immer die Ausfertigung vorlegen lassen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn das Erbrecht festgestellt ist, erteilt das Nachlassgericht den Erbschein. Dies geschieht ganz einfach durch Eintragung des entsprechenden Beschlusses in die Nachlassakte. Dieser Beschluss ist der Erbschein. Die Erben erhalten „nur“ eine Ausfertigung des Erbscheins, also nicht den Erbschein selbst, der immer in der Nachlassakte bleibt. Eine Ausfertigung vertritt die…

Menü