Ich bin Erbe. Und wenn ich nun Schulden erbe?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ich bin Erbe. Und wenn ich nun Schulden erbe?

Schulden erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Mein Bekannter hat mich zum Erben eingesetzt. Er hatte zum Schluss einen Rechtsbetreuer. Ich wurde jetzt vom Nachlassgericht aufgefordert, die Erbschaft anzunehmen. Und wenn ich nun Schulden erbe?


Ein Tipp von RA Ruby

Antwort

Ich schlage vor, dass ich für Sie zunächst einmal beim Nachlassgericht um Auskunft nachsuche. Wenn der Erblasser unter Betreuung stand, hat der Betreuer einen Abschlussbericht gemacht, in dem er über die Vermögensverhältnisse Auskunft gibt. Dieser könnte sich beim Nachlassgericht befinden, ist aber vom Nachlassgericht auf jeden Fall vom Betreuungsgericht beiziehbar.

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was versteht man unter dem „erweiterten“ Erblasserbegriff?

Erweiterter Erblasserbegriff. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erweiterter Erblasserbegriff Hier handelt es sich um eine Besonderheit im Ausgleichungsrecht und beim Berliner Testament. Gewisse Vorempfänge, also lebzeitige Zuwendungen des Erblassers an Abkömmlinge, sind unter bestimmten Voraussetzungen unter den Miterben später nach dem Erbfall auszugleichen. Im Ergebnis sollte dann die gleiche Zuwendungssumme für alle Miterben herauskommen. Beim Berliner…

Testamentsvollstrecker darf Grundstücke nicht verschenken und muss Entgeltlichkeit dem Grundbuchamt nachweisen

Testamentsvollstrecker darf Grundstücke nicht verschenken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamentsvollstrecker darf Grundstücke nicht verschenken Frage: Ich bin Testamentsvollstrecker. Als solcher habe ich ein Grundstück aus dem Nachlass verkauft und beim Grundbuchamt die Umschreibung des Eigentums beantragt, Das Grundbuchamt meinte, ich hätte das Grundstück zu billig verkauft, also teilweise sogar verschenkt und das könne ich…

Ausschlagung erfolgte nicht fristgerecht

Ausschlagung erfolgte nicht fristgerecht, Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagung erfolgte nicht fristgerecht Wird die Versäumung der Ausschlagungsfrist angefochten (§ 1956 BGB), ist bei Berechnung der Anfechtungsfrist dem Ausschlagenden, dessen vom Notar beglaubigte Ausschlagungserklärung nicht innerhalb der Ausschlagungsfrist beim Nachlassgericht eingegangen ist, obwohl er den Notar bevollmächtigt hatte, die Ausschlagungserklärung beim Nachlassgericht einzureichen (§ 13 Abs….

Menü
Die mobile Version verlassen