Erbschaftsteuer: Sohn hat gerade von Mutter geerbt und ist jetzt selber gestorben

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Sohn hat gerade von Mutter geerbt und ist jetzt selber gestorben

Vor 9 Jahren von Mutter geerbt und jetzt selber gestorben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vor 9 Jahren von Mutter geerbt und jetzt selber gestorben.

Frage:

Wenn dasselbe Vermögen innerhalb kurzer Zeit zweimal vererbt  wird, ist dann zwei Mal die volle Erbschaft- oder Schenkungsteuer zu zahlen?

Antwort:

Grundsätzlich ja, es gibt aber bei einer mehrfachen Vererbung  desselben Vermögens eine Steuervergünstigung. Diese Vergünstigung gibt es aber nur für Personen der Steuerklasse I. Es müssen also Ehegatten, Kinder oder Enkelkinder beteiligt sein. Wenn ein solche Person, z.B. der Ehefrau als Alleinerbin, Vermögen erbt, dass in den letzten zehn Jahren bereits von einer anderen Person der Steuerklasse I, z.B. dem Ehemann, erworben wurde, ermäßigt sich die Erbschaftsteuer für den letzten Erwerb.

Beachte:

Es würde im Beispiel auch ausreichen, wenn die Mutter dem nachverstorbenen Sohn Vermögen, z.B. ein Grundstück im Zehnjahreszeitraum vor dem Tod des Sohnes geschenkt hätte. Auch dann wäre eine Steuerermäßigung nach dem Tod des Sohnes gewährt worden. Die Steuerermäßigung setzt aber einen Todesfall voraus (also Tod des Sohnes und keine Schenkung des Sohnes).

Da im Beispiel die Schenkung vor 9 Jahren erfolgte ermäßigt sich die Steuer für das Vermögen das durch den Tod zum zweiten Mal innerhalb von Zehn Jahren übergeht um 10 %. Allerdings ist die Steuerermäßigung begrenzt auf 10% der für den Vorerwerb vor neun Jahren gezahlten Steuer.

Wäre das Vermögen bereits nach einem Jahr vererbt worden, würde sich die Steuer um 50 % ermäßigen, wiederum begrenzt auf höchstens 50 % der für den Vorerwerb gezahlten Steuer.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Annahme der Erbschaft: Schneller als man denkt

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Annahme der Erbschaft ist die Erklärung, Erbe sein zu wollen. Sie kann ausdrücklich erfolgen, z.B. durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht, Erbe sein zu wollen. Denkbar ist auch eine Annahme durch die Vornahme eines Erbengeschäftes (pro herede gestio), wenn man beispielsweise Nachlassgegenstände verkauft und sich dadurch wie…

Rangfolge der Unterhaltsberechtigten: Eltern und Großeltern als Schlusslicht

Rangfolge der Unterhaltsberechtigten: Eltern und Großeltern als Schlusslicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Rangfolge der Unterhaltsberechtigten: Eltern und Großeltern als Schlusslicht Auch Kinder haften für die Eltern, jedenfalls dann, wenn es um den Elternunterhalt geht. Nach dem Gesetz sind die Kinder für die Eltern, aber auch Großeltern unterhaltspflichtig. Diese Unterhaltspflicht kann dann für die Kinder schmerzlich…

Freibetrag für Stiefkinder beim Erben und Schenken

Freibetrag für Stiefkinder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hat mein Stiefsohn wirklich nur einen Freibetrag von 20.000 Euro bei der Schenkung? Nein. Das wird oft falsch gesehen. Stiefkinder, also Stiefsohn oder Stieftochter, haben zwar kein gesetzliches Erbrecht und kein Pflichtteilsrecht. Man kann ihnen aber wie leiblichen Kindern 400.000 Euro steuerfrei schenken oder vererben. Stiefenkel haben…

Menü