Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt?

Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage: Mein Mann ist Deutscher und lebt in Zürich. Er hat Vermögen in Deutschland wie in der Schweiz. Welches Erbrecht gilt?

Antwort: Wenn ihr Mann stirbt, wird er aus Schweizer Sicht grundsätzlich nach schweizerischem Recht beerbt. Die Schweiz stellt auf das Erbrecht des letzten Wohnsitzes des Erblassers ab. Aus Sicht der deutschen Gerichte richtet sich das geltende Erbrecht nach der Staatsangehörigkeit. Da ihr Mann Deutscher ist gilt aus deutscher Sicht somit deutsches Erbrecht. Damit kommt es zu einem Konflikt: während der deutsche Nachlassrichter anwendet, kommt es in der Schweiz zur Anwendung schweizerischen Erbrechts. Um einen solchen Nachlasskonflikt zu vermeiden, sollte ihr Mann in seinem Testament die Rechtswahl treffen, dass deutsches Erbrecht zur Anwendung kommt. Das schweizerische Recht gibt dem deutschen Erblasser die Möglichkeit, sein Heimatrecht als maßgebliches Erbrecht zu wählen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Verfügungen von Todes wegen nichtig, wenn sie gegen die guten Sitten verstoßen?

Druckansicht öffnen  [ 04.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Entscheidendes Kriterium für die Annahme einer Sittenwidrigkeit ist die Ausübung eines unzumutbaren Drucks auf den Bedachten. Ein solcher Druck widerspricht den Freiheitsrechten des Bedachten. Andererseits darf der Erblasser jedoch durch seine letztwillige Verfügung Einfluss auf das Verhalten der Bedachten nehmen. Diesem bleibt schließlich regelmäßig…

Widerklage durch einen Dritten im Erbrecht?

Nachlassforderungen Stellen wir uns eine Erbengemeinschaft vor, in der ein Miterbe Forderungen der Erbengemeinschaft gegen Dritte geltend macht. Das ist nach § 2039 BGB möglich. § 2039 BGB Nachlassforderungen Gehört ein Anspruch zum Nachlass, so kann der Verpflichtete nur an alle Erben gemeinschaftlich leisten und jeder Miterbe nur die Leistung an alle Erben fordern. Jeder Miterbe kann verlangen, dass…

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit Ländererlass 10.10.10 zur Bewertung von Kapitalforderungen und Schulden  für Zweck der  Erbschaft- und Schenkungsteuer Beispiel 3: (Aufschubzeit) Besteuerungszeitpunkt 14. 6. 2010Vierteljährliche Rate 3000 EURFälligkeit der 1. Rate nach dem Besteuerungszeitpunkt 20. 9. 2011Fälligkeit der letzten…

Menü