Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt?

Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage: Mein Mann ist Deutscher und lebt in Zürich. Er hat Vermögen in Deutschland wie in der Schweiz. Welches Erbrecht gilt?

Antwort: Wenn ihr Mann stirbt, wird er aus Schweizer Sicht grundsätzlich nach schweizerischem Recht beerbt. Die Schweiz stellt auf das Erbrecht des letzten Wohnsitzes des Erblassers ab. Aus Sicht der deutschen Gerichte richtet sich das geltende Erbrecht nach der Staatsangehörigkeit. Da ihr Mann Deutscher ist gilt aus deutscher Sicht somit deutsches Erbrecht. Damit kommt es zu einem Konflikt: während der deutsche Nachlassrichter anwendet, kommt es in der Schweiz zur Anwendung schweizerischen Erbrechts. Um einen solchen Nachlasskonflikt zu vermeiden, sollte ihr Mann in seinem Testament die Rechtswahl treffen, dass deutsches Erbrecht zur Anwendung kommt. Das schweizerische Recht gibt dem deutschen Erblasser die Möglichkeit, sein Heimatrecht als maßgebliches Erbrecht zu wählen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Corana Vorsorge

Corana Vorsorge Bitte wenden Sie sich wegen Ihrer persönlichen Beratung oder Vertretung im Erbrecht an unsere Frau Jakulat Tel.: 07721 / 99 30 505 oder schreiben Sie uns per Mail info@ruby-erbrecht.com. Sorgen Sie für den Ernstfall mit Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung vor. Wir beraten Sie gerne. Die Leser des Stadtanzeigers STAZ darf ich auf das…

Bestandsverzeichnis: Informationen für den Pflichtteilsberechtigten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Ist ein Pflichtteilsberechtigter (z.B. Kind, Ehegatte) vom Erblasser enterbt worden, steht ihm ein Pflichtteilsanspruch zu. Damit er diesen geltend machen kann, hat er gegen den Erben ein Anspruch auf Auskunft über den tatsächlichen Bestand des Nachlasses im Zeitpunkt des Todes des Erblassers. Daneben hat er auch einen Auskunftsanspruch…

Haftet der Nachlasspfleger dem Erben, wenn er Antrag auf Insolvenzverfahren versäumt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Entsteht dem Erben dadurch ein Schaden, zum Beispiel weil er mit seinem Privatvermögen in Anspruch genommen wird, kann er den Nachlasspfleger persönlich als Beklagten in Anspruch nehmen. Zwischen dem Nachlasspfleger und dem Erben besteht nämlich ein gesetzliches Schuldverhältnis. Im Verhältnis zum Erben ist der Nachlasspfleger selbst aus §§ 1915, 1833…

Menü