Meine Mutter verstarb in Frankreich, wo sie lebte. Zuständiges Nachlassgericht?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Meine Mutter verstarb in Frankreich, wo sie lebte. Zuständiges Nachlassgericht?

Zuständiges Nachlassgericht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zuständiges Nachlassgericht

Achtung dieser Artikel gibt die Rechtslage vor dem 17.8.2015 wieder.
Frage:

Meine Mutter ist in Frankreich verstorben und hat in Deutschland weder Wohnsitz noch Aufenthalt. Welches Nachlassgericht ist dann zuständig?

Antwort:

Gemäß § 343 Abs. 2 Satz 1 BGB ist für einen deutschen Erblasser ohne Wohnsitz und Aufenthalt in Deutschland das Amtsgericht Schöneberg in Berlin zuständig. § 343 FamFG sieht damit vor, dass immer ein deutsches Gericht zuständig ist. Hierdurch wird die von Artikel 25 Abs. 1 EGBGB vorgegebene grundsätzliche Anwendung deutschen Erbrechts sichergestellt. Gemäß § 343 Abs. 2 Satz 2 FamFG kann das Amtsgericht Schöneberg die Sache aus wichtigen Gründen an ein anderes Gericht verweisen. In Nachlasssachen kommt ein wichtiger Grund insbesondere dann in Betracht, wenn das bestimmte Gericht den Beteiligten bzw. dem Nachlass am nächsten steht oder aus anderen Gründen am ehesten zur Bearbeitung in der Lage ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz (mit Denkschrift)

Erbschaftsteuer: Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz Das DBA-ErbSt BRD/CH vom 16. April 1980 (BGBl. II 1980, 594; BStBl. I 1980, 243) ist auf Steuerfälle nach dem 24.04. 1980 anzuwenden. Es lautet: Art. 1 Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Nachlässe von Erblassern, die im Zeitpunkt ihres Todes einen Wohnsitz in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten…

Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen?

Aussteuer auf Pflichtteil „anrechnen“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ Frage: Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen? Antwort: Ja, wenn sich die Zuwendung als Ausstattung erweist und nicht als bloße Schenkung. Hat ein Pflichtteilsberechtigter vom Erblasser zu dessen Lebzeiten eine größere Geldzuwendung erhalten, die als Ausstattung (im Volksmund…

Kann auch ein Brief ein Testament sein?

Kann auch ein Brief ein Testament sein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Kann auch ein Brief ein Testament sein? Ja, dies wurde von der Rechtsprechung bejaht. Allerdings muss der Brief auch wirklich als Testament gewollt gewesen sein, d.h. mit Testierwillen errichtet worden sein. Das hat im Zweifel derjenige zu beweisen, der…

Menü