Mir wurde vom Vater das Haus vermacht. Muss mein Bruder jetzt den Hausschlüssel abgeben?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Mir wurde vom Vater das Haus vermacht. Muss mein Bruder jetzt den Hausschlüssel abgeben?
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht bei RUBY Die Kanzlei für Erbrecht – Radolfzell – Konstanz – Villingen – Rottweil

Mir wurde vom Vater das Haus vermacht. Muss mein Bruder jetzt den Hausschlüssel abgeben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zum Haus gehören auch die Schlüssel 

Mir wurde vom Vater das Haus vermacht, muss mein Bruder jetzt seinen Hausschlüssel herausgeben?

Ja, denn beim Hausschlüssel, den ihr Bruder früher von den Eltern als Mitbewohner des Hauses bekam, handelt es sich um Zubehör des Hauses. Der Schlüssel bleibt auch dann Zubehör, wenn der Bruder ausgezogen und in eine andere Stadt umgezogen ist und den Schlüssel bei sich hat.


Ein Tipp von RA Ruby

§ 2164 BGB Erstreckung auf Zubehör und Ersatzansprüche
  (1) Das Vermächtnis einer Sache erstreckt sich im Zweifel auf das zur Zeit des Erbfalls vorhandene Zubehör.
   (2) Hat der Erblasser wegen einer nach der Anordnung des Vermächtnisses erfolgten Beschädigung der Sache einen Anspruch auf Ersatz der Minderung des Wertes, so erstreckt sich im Zweifel das Vermächtnis auf diesen Anspruch.

§ 97 BGB Zubehör
   (1) Zubehör sind bewegliche Sachen, die, ohne Bestandteile der Hauptsache zu sein, dem wirtschaftlichen Zwecke der Hauptsache zu dienen bestimmt sind und zu ihr in einem dieser Bestimmung entsprechenden räumlichen Verhältnis stehen. Eine Sache ist nicht Zubehör, wenn sie im Verkehr nicht als Zubehör angesehen wird.
   (2) Die vorübergehende Benutzung einer Sache für den wirtschaftlichen Zweck einer anderen begründet nicht die Zubehöreigenschaft. Die vorübergehende Trennung eines Zubehörstücks von der Hauptsache hebt die Zubehöreigenschaft nicht auf.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Gütertrennung ist im Erbrecht oft nachteilig

Gütertrennung ist im Erbrecht oft nachteilig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gütertrennung oft nachteilig Viele Eheleute haben im Rahmen eines notariellen Ehevertrages Gütertrennung vereinbart, vor allem im unternehmerischen Bereich kommt dieser Güterstand sehr häufig vor. Für die Vereinbarung von Gütertrennung ist jedoch in aller Regel kein schlagendes Argument ersichtlich. Vielmehr ist die Vereinbarung von Gütertrennung…

Hofübergabe ohne Notar bei landwirtschaftlichen Familienbetrieben?

Immer versprochen Es ist in der Landwirtschaft keine Seltenheit. Der Vater verspricht einem der Kinder die spätere Hofübergabe. Zum Notar geht man nicht. Das Kind vertraut fest auf die spätere Hofübergabe und richtet sein ganzes Leben danach aus. Es arbeitet auf dem Hof, betreibt diesen später vielleicht sogar alleine und wird nicht oder nur unzureichend…

Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen?

Aussteuer auf Pflichtteil „anrechnen“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ Frage: Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen? Antwort: Ja, wenn sich die Zuwendung als Ausstattung erweist und nicht als bloße Schenkung. Hat ein Pflichtteilsberechtigter vom Erblasser zu dessen Lebzeiten eine größere Geldzuwendung erhalten, die als Ausstattung (im Volksmund…

Menü
Die mobile Version verlassen