Muss die Wirksamkeit der Pflichtteilsentziehung besonders eingeklagt werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss die Wirksamkeit der Pflichtteilsentziehung besonders eingeklagt werden?

Druckansicht öffnen 

[ 09.08.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nein. Es kann abgewartet werden, bis der Pflichtteilsberechtigte seinen Pflichtteil einklagt. 

Es reicht also aus, wenn im Testament der bestehende Pflichtteilsentziehungsgrund angegeben wurde.

Im Pflichtteilsprozess wird sich der beklagte Erbe dann damit verteidigen, dass ein Pflichtteilsenziehungsgrund vorlag. Er muss dann das Vorliegen dieser Pflichtteilsentziehungsgründe auch beweisen, sonst verliert er den Prozess.

Allerdings kann es wegen der Beweislage sinnvoll sein, dass er Erblasser noch zu seinen Lebzeiten Feststellungsklage erhebt, dass dem Pflichtteilberechtigten der Pflichtteil entzogen wurde.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Notwendige Streitgenossenschaft: Gleiches Urteil für alle Miterben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. Eine Streitgenossenschaft liegt vor, wenn in einem Gerichtsverfahren auf der Klägerseite oder Beklagtenseite mehrere Personen stehen. Bei der einfachen Streitgenossenschaft stehen die Streitgenossen als einzelne nebeneinander, so dass für oder gegen sie unterschiedliche Urteile ergehen können. Die Streitgenossenschaft ist eine notwendige, wenn die Gerichtsentscheidung gegenüber allen Streitgenossen nur…

Gilt ein Testament in Briefform?

Gilt ein Testament in Briefform? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gilt ein Testament in Briefform? Ja, auch ein handschriftlicher, unterschriebener Brief gilt als Testament. Es muss aber zweifelsfrei erkennbar sein, dass der Verfasser darin seinen letzten Willen verfügen wollte. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der Brief in einem Umschlag mit der Aufschrift „Testament“ aufbewahrt…

Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen

Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen Zahlt ein Ehegatte Geld auf ein Gemeinschaftskonto ein und wird der andere Ehegatte deshalb zur Schenkungsteuer herangezogen, trägt das Finanzamt die Feststellungslast (objektive Beweislast) für die Tatsachen, die zur Annahme einer freigiebigen Zuwendung erforderlich sind….

Menü