Wieviel Erbschaftsteuer muss meine Stieftochter bezahlen?

  1. Startseite
  2. S [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Wieviel Erbschaftsteuer muss meine Stieftochter bezahlen?

Wieviel Erbschaftsteuer muss meine Stieftochter bezahlen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wieviel Erbschaftsteuer muss meine Stieftochter bezahlen?

Frage:

Ich möchte meine Stieftochter zu meiner Erbin einsetzen. Sie ist ja nicht mit mir verwandt. Muss sie deshalb hohe Erbschaftsteuern zahlen?

Antwort:

Ihre Stieftochter ist zwar nicht mit Ihnen verwandt, doch behandelt das Erbschaftsteuergesetz Stiefkinder genauso wie eigene Kinder. Das bedeutet, dass auch Ihre Stieftochter Ihnen gegenüber einen Freibetrag von 400-000 EUR hat. Darüber hinaus kann sie ihr Haus völlig steuerfrei erben, wenn sie nach Ihrem Tod dort unverzüglich einzieht oder bereits dort wohnt. Erhält Ihre Stieftochter von Ihnen nicht mehr, muss sie keine Erbschaftsteuern zahlen.

Quelle: Dt. Forum f. Erbrecht

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenverfügung: Was ist eine „infauste Prognose“?

Patientenverfügung: Was ist eine „infauste Prognose“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Patientenverfügung: Was ist eine „infauste Prognose“? Infaust heißt zunächst einfach nur „ungünstig“. Der Begriff „infauste Prognose“ wird in der Medizin und in Patientenverfügungen verwendet, um einen schwerkranken Patienten zu beschreiben, der  nach ärztlicher Erkenntnis in absehbarer Zeit sterben wird, weil die Krankheit weit fortgeschritten ist (die…

2005 kassierte der Staat fast 4 Milliarden Erbschaftsteuer

2005 kassierte der Staat fast 4 Milliarden Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 2005 kassierte der Staat fast 4 Milliarden Erbschaftsteuer Die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer stehen den Ländern zu und beliefen sich im Jahr 2005 auf immerhin 3,985 Mrd. Euro. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland…

Notarielles Nachlassverzeichnis wenn Zutritt zur Wohnung des Erblassers verweigert wird

Notar muss Nachlassverzeichnis erstellen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Notar muss Nachlassverzeichnis erstellen Ein Pflichtteilsberechtigter hat keinen Zugang zum Nachlass. Es fehlen im die Informationen. Deshalb gibt ihm das Gesetz das Recht ein Nachlassverzeichnis vom Erben zu verlangen. Der Pflichtteilsberechtigte hat nicht nur das Recht ein privates, sondern auch ein von einem Notar aufgenommenes Nachlassverzeichnis…

Menü