Kann ich als Mutter von meinem Kind erben?

  1. Startseite
  2. M
  3. Kann ich als Mutter von meinem Kind erben?
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht

 

Frage:

Erst ist mein Mann verstorben, jetzt mein einziger Sohn. Er hatte keine Kinder und  nur eine Lebensgefährtin. Wer erbt?

Antwort:

Sie sind Alleinerbin. Kinder als Erben der ersten Erbordnung gibt es nicht. Somit kommen die Erben der zweiten Erbordnung zum Zuge.

§ 1925 BGB Gesetzliche Erben zweiter Ordnung

(1) Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

(2) Leben zur Zeit des Erbfalls die Eltern, so erben sie allein und zu gleichen Teilen.

(3) Lebt zur Zeit des Erbfalls der Vater oder die Mutter nicht mehr, so treten an die Stelle des Verstorbenen dessen Abkömmlinge nach den für die Beerbung in der ersten Ordnung geltenden Vorschriften. Sind Abkömmlinge nicht vorhanden, so erbt der überlebende Teil allein.

(4) In den Fällen des § 1756 sind das angenommene Kind und die Abkömmlinge der leiblichen Eltern oder des anderen Elternteils des Kindes im Verhältnis zueinander nicht Erben der zweiten Ordnung.

Die Lebensgefährtin Ihres Sohnes gehört nicht zum Kreis der gesetzlichen Erben und geht somit leer aus.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Vorerschaft und Nacherbschaft: Ein Überblick zum erbrechtlichen Staffellauf

  Vor- und Nacherbschaft ist ein erbrechtlicher Staffellauf Beispiel: Der Erblasser gibt den Stab (= das Erbe) mit seinem Tode dem Vorerben und dieser den Stab dann an den Nacherben weiter, der dann damit durchs Ziel läuft und den Stab behalten darf. Etwas juristischer: Der Erblasser kann einen Erben einsetzen und dabei bestimmen, dass dieser…

Erbschaftsteuer sparen wie Skippy das Buschkänguruh: Eine Generation überspringen

Eine Generation überspringen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Generation überspringen Das sogenannte Generationenskiping kann Erbschaftsteuer sparen. Wenn der Schenker selbst sehr betagt ist und die eigenen Kinder selbst schon wohlhabende Senioren und gut versorgt sind, so dass sie nichts mehr für die eigene Alterssicherung brauchen, kann daran gedacht werden, an die Enkelgeneration (je Enkel 200.000…

Zur Sittenwidrigkeit eines sogenannten „Bedürftigentestaments“

Zur Sittenwidrigkeit eines sogenannten „Bedürftigentestaments“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Sozialgericht Dortmund hat in einem umstrittenen Urteil am 25.09.2009 – Az. S 29 AS 309/09 – entschieden: Ein Antragsteller bezüglich Leistungen zur Grundsicherung nach dem SGB II ist gehalten, alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung seines Hilfsbedürftigkeit auszuschöpfen. Hierzu gehört auch die Anfechtung eines sogenannten Bedürftigentestaments…

Menü