Nachlassinsolvenz: Auf welchen Zeitpunkt kommt es an?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachlassinsolvenz: Auf welchen Zeitpunkt kommt es an?

Druckansicht öffnen 

[ 03.04.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Für die Frage, ob der Insolvenzgrund vorliegt, ist der Zeitpunkt des Insolvenzantrages maßgebend; nicht der Zeitpunkt des Erbfalls. Masseverbindlichkeiten sind dabei auch die in § 324 InsO angeführten Positionen, auch wenn sie erst nach dem Erbfall angefallen sind.

§ 324 InsO Masseverbindlichkeiten
   
(1) Masseverbindlichkeiten sind außer den in den §§ 54, 55 bezeichneten Verbindlichkeiten:
   
1. die Aufwendungen, die dem Erben nach den §§ 1978, 1979 des Bürgerlichen Gesetzbuchs aus dem Nachlaß zu ersetzen sind;
   
2. die Kosten der Beerdigung des Erblassers;
   
3. die im Falle der Todeserklärung des Erblassers dem Nachlaß zur Last fallenden Kosten des Verfahrens;
   
4. die Kosten der Eröffnung einer Verfügung des Erblassers von Todes wegen, der gerichtlichen Sicherung des Nachlasses, einer Nachlaßpflegschaft, des Aufgebots der Nachlaßgläubiger und der Inventarerrichtung;
   
5. die Verbindlichkeiten aus den von einem Nachlaßpfleger oder einem Testamentsvollstrecker vorgenommenen Rechtsgeschäften;
   
6. die Verbindlichkeiten, die für den Erben gegenüber einem Nachlaßpfleger, einem Testamentsvollstrecker oder einem Erben, der die Erbschaft ausgeschlagen hat, aus der Geschäftsführung dieser Personen entstanden sind, soweit die Nachlaßgläubiger verpflichtet wären, wenn die bezeichneten Personen die Geschäfte für sie zu besorgen gehabt hätten.
   
(2) Im Falle der Masseunzulänglichkeit haben die in Absatz 1 bezeichneten Verbindlichkeiten den Rang des § 209 Abs. 1 Nr. 3.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein Brieftestament?

Druckansicht öffnen  [ 13.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Brief, in dem Verfügungen von Todes wegen mit Testierwillen getroffen werden. Schreibt der Vater in einem Brief an seinen Sohn, „Ich werde dich zum Erben einsetzen“, liegt wohl kein Testierwille vor, sondern er kündigt in dem Brief nur die Erbeinsetzung an. Schreibt er hingegen…

Bei Demenz: Nachlasspflegschaft trotz im Testament bestimmter Testamentsvollstreckung

Druckansicht öffnen  [ 10.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei  konkreten Anhaltspunkten für Testierunfähigkeit des Erblassers ist ein Fürsorgebedürfnis für die Anordnung einer Nachlasspflegschaft im Dienste der endgültigen Erben nicht dadurch ausgeschlossen ist, dass der Erblasser Testamentsvollstreckung angeordnet und dem Testamentsvollstrecker weitgehende Befugnisse eingeräumt hat. Maßgebend war, dass gerade die Wirksamkeit der Anordnung der Testamentsvollstreckung fraglich war. Quelle und…

Familienvereine: Vereinsziel Familie

Druckansicht öffnen  [ 06.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   sind Vereine, deren Zweck wesentlich im Interesse einer oder mehrerer Familien auf die Bindung von Vermögen gerichtet ist (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG). Familienvereine unterliegen alle dreißig Jahre der Erbersatzsteuer. Für Familienvereine gelten die Regelungen für Familienstiftungen (siehe dort) entsprechend.   Erbrechtkanzlei Ruby…

Menü