Nachlassinsolvenz: Wann tritt der „Insolvenzbeschlag“ ein?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachlassinsolvenz: Wann tritt der „Insolvenzbeschlag“ ein?

Nachlassinsolvenz: Wann tritt der „Insolvenzbeschlag“ ein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nachlassinsolvenz: Wann tritt der „Insolvenzbeschlag“ ein?

Mit der Unterzeichnung des Eröffnungsbeschlusses über die Nachlassinsolvenz durch den Insolvenzrichter.

Ab diesem Zeitpunkt unterliegt das gesamte Vermögen des Schuldners dem sogenannten Insolvenzbeschlag. Mit der Übertragung der Vermögensbefugnis auf den Insolvenzverwalter/Treuhänder wird dem Schuldner die Verfügung über sein zur Insolvenzmasse gehörendes gegenwärtiges und zukünftiges Vermögen für die Dauer des Insolvenzverfahrens verboten. Gleichzeitig können schuldbefreiende Leistungen an den Schuldner nach dem Eröffnungszeitpunkt nicht mehr erfolgen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wechselbezüglichkeit einer Ersatzerbenberufung

Wechselbezüglichkeit einer Ersatzerbenberufung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wechselbezüglichkeit einer Ersatzerbenberufung Die Wechselbezüglichkeit bezieht sich nicht per se auf den Ersatzerben. Ob die Ersatzerbenberufung wechselbezüglich ist, ist nach den allgemeinen Grundsätzen gesondert festzustellen. Dabei ist für die Anwendung des § 2270 Abs. 2 BGB kein Raum, wenn die Ersatzerbenberufung auf der Anwendung des § 2069 BGB…

Digitaler Nachlass: Peinliches Erbe?

Digitaler Nachlass: Peinliches Erbe?

Erbschaftsteuereinnahmen für 2011 sinken auf 4,2 Milliarden Euro

Erbschaftsteuereinnahmen für 2011. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuereinnahmen für 2011 Wie das Handelsblatt meldet, sind die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer für 2011 zum dritten Mal in Folge auf 4,2 Milliarden Euro gesunken. Die SPD fordere nun eine Überprüfung der Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei stünden vor allem Privilegien für reiche Erben im Fokus. Zum Artikel: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/weniger-einnahmen-erbschaftsteuer-lohnt-sich-fuer-schaeuble-kaum-noch/6128012.html Erbrechtkanzlei Ruby…

Menü