Nachlassinsolvenz: Wie ist ein Unternehmen zu bewerten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachlassinsolvenz: Wie ist ein Unternehmen zu bewerten?

Druckansicht öffnen 

[ 27.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Befindet sich ein Unternehmen im Nachlass gilt für die Bewertung folgendes:

  • Wird das Unternehmen infolge des Todes des Erblassers eingestellt, ist der Liquidationswert anzusetzen. Der Liquidationswert ist der Zerschlagungswert, also der Verkaufspreis für die einzelnen Wirtschaftsgüter der Firma insgesamt.
  • Wird das Unternehmen fortgeführt, kommt der Fortführungswert zum Ansatz, der über dem Liquidationswert liegt. Der Fortführungswert ist der Wert, den ein Käufer, der das Unternehmen fortführen will, für das Unternehmen als Gesamtheit zahlen würde. Er ist vor allem deshalb höher weil der good will des Unternehmens, also guter Ruf der Firma und der Kundenstamm mitverkauft werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Quotennießbrauch und Bruchteilsnießbrauch sind nicht dasselbe

Quotennießbrauch und Bruchteilsnießbrauch sind nicht dasselbe

Strohal § 003 Voraussetzungen der Erbfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Seite 27   2. Voraussetzungen der Erbfolge.   § 3.   I. Die Erbfolge setzt vor allem den Eintritt des Erbfalls oder mit anderen Worten den Tod eines vermögensfähigen Erblassers voraus.   Anm. 1: Viventis non datur hereditas; Sterben macht Erben   Vermögensfähig ist aber nach dem BGB…

Wie unterscheiden sich bedingtes, befristetes und betagtes Vermächtnis?

Bedingtes, befristetes und betagtes Vermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bedingtes, befristetes und betagtes Vermächtnis Eine Befristung oder Zeitbestimmung macht die Wirkung des Vermächtnisses von einem künftigen gewissen Ereignis abhängig. Im Unterschied zur Bedingung ist bei der Befristung der Eintritt des künftigen Umstandes, von dem die Wirkung des Vermächtnisses abhängig gemacht wird, gewiss. Bei der Bedingung…

Menü