Nachlasswert: Entscheidend für den Pflichtteil und die Erbschaftsteuer

  1. Startseite
  2. N
  3. Nachlasswert: Entscheidend für den Pflichtteil und die Erbschaftsteuer

Nachlasswert: Entscheidend für den Pflichtteil und die Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nachlasswert: Entscheidend für den Pflichtteil und die Erbschaftsteuer

Als Nachlasswert bezeichnet man im Rechtswesen den kalkulatorischen Wert eines Nachlasses unter Berücksichtigung des gesamten Nachlassvermögens und nach Abzug aller vorhandenen Nachlassverbindlichkeiten. Der Nachlasswert wird als erstes mit Stichtag zum Todestag des Erblassers in einem Nachlassverzeichnis erfasst, im Verlaufe der Nachlassverwaltung durch Zubuchungen (zum Beispiel bei Zinserträgen) und Abbuchungen (zum Beispiel des Nachlasspflegerhonorars und der Gerichtskosten) ständig fortgeschrieben und dann als „aktueller Nachlasswert“ bezeichnet. Eine andere Bezeichnung ist „Aktivnachlass“.

Der Nachlasswert wird verwendet, um

  • die Gerichtsgebühren für die Einrichtung einer Nachlasspflegschaft und für die Erteilung des Erbscheines festzusetzen;
  • in der Erbauseinandersetzung den Nachlass nach den Erbquoten rechnerisch richtig an die Erben verteilen zu können;
  • die Erbschaftsteuer festsetzen zu können.
  • die Pflichtteilsansprüche zu berechnen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll

Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll Die Adoption eines Volljährigen als Kind ist gemäß § 1767 Abs. 1 BGB nur dann zulässig, wenn die Annahme an Kindes statt sittlich gerechtfertigt ist. Eine sittliche Rechtfertigung liegt insbesondere dann vor, wenn zwischen dem…

Badisches Gesetz, die geschlossenen Hofgüter betreffend im Volltext

Badisches Gesetz, die geschlossenen Hofgüter betreffend im Volltext

Bedachter: Der mit einem Vermächtnis Bedachte und seine Rechte

Druckansicht öffnen  [ 12.08.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Allgemeines Für die Bestimmung des Bedachten bzw. Vermächtnisnehmers ist keine gesetzliche Schranke gesetzt. Insbesondere braucht der Bedachte zur Zeit des Erbfalls noch nicht zu leben oder erzeugt zu sein. Man kann also noch gar nicht existierende Enkelkinder, die einmal geboren werden, mit einem Vermächtnis…

Menü