Was ist eigentlich ein Nachvermächtnis?

  1. Startseite
  2. N
  3. Was ist eigentlich ein Nachvermächtnis?
Gerhard Ruby ist Focus-Topanwalt für Erbrecht 2020

 

Nachvermächtnis und Erbschaftstuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nachvermächtnisse werden erbschaftsteuerlich wie die Nacherbschaften behandelt.

  • Bei einem Anfall des Nachvermächtnisses mit dem Ableben des Vorvermächtnisnehmers, hat der Nachvermächtnisnehmer grundsätzlich den Erwerb als vom Vorvermächtnisnehmer stammend zu versteuern. Der Nachvermächtnisnehmer kann jedoch die Besteuerung nach dem Verhältnis zum Erblasser beantragen.
  • Wenn das  Nachvermächtnis nicht mit dem Tod des Vorvermächtnisnehmers anfällt, ist für die Steuerklasse und persönliche Steuerpflicht des Nachvermächtnisnehmers dessen Verhältnis zum Erblasser zugrunde zu legen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 2333 Entziehung des Pflichtteils

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wann kann man einem Kinder oder dem Ehegatten den Pflichtteil entziehen? § 2333 BGB Entziehung des Pflichtteils    (1) Der Erblasser kann einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen, wenn der Abkömmling    1. dem Erblasser, dem Ehegatten des Erblassers, einem anderen Abkömmling oder einer dem Erblasser ähnlich nahe stehenden Person nach…

Erbengemeinschaft: Sage nicht Du kennst einen Menschen, bevor Du nicht ein Erbe mit ihm geteilt hast

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sage nicht Du kennst einen Menschen, bevor Du nicht ein Erbe mit ihm geteilt hast. So hat der Schweizer Religionsphilosoph Lavater schon vor über 200 Jahren ausgedrückt, was Erben und Juristen heute noch tagtäglich erleben. Wenn die Eltern verstorben sind, bricht sich unter den Kindern oft Bahn, was in…

Landwirtschaft: Ertragswertprivileg kann nachträglich entfallen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Landwirtschaft: Ertragswertprivileg Landgüter werden meist zum sogenannten Ertragswert übergeben oder vererbt. Die weichenden Erben oder Pflichtteilsberechtigten müssen sich dann mit deutlich niedrigeren Abfindungen zufrieden geben, als wenn der normale Verkehrswert angesetzt würde, der oft 10 mal höher ist. Man nennt dies Ertragswertprivileg der Landwirtschaft. Diese Ertragswertprivilegierung kann…

Menü