Klage des Pflichtteilsberechtigten gegen Erben und Beschenkten möglich

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Klage des Pflichtteilsberechtigten gegen Erben und Beschenkten möglich

Klage des Pflichtteilsberechtigten gegen Erben und Beschenkten möglich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Zwei Stufenklagen des Pflichtteilsberechtigten gegen Erben und Beschenkten zugleich möglich

Ein Pflichtteilsberechtigter kann zugleich in einem Prozess zwei Stufenklagen gegen den Erben auf Pflichtteils(ergänzung) und gegen die Beschenkten aus § 2329 BGB erheben. Die beiden Klagen dürfen vom Gericht nicht getrennt werden, weil sonst die Gefahr widersprechender Entscheidungen besteht, nämlich zum Beispiel im Prozess gegen den Erben, dass der Nachlass wertlos sei und keine Geschenke des Erblassers vorlägen im Prozess gegen den Beschenkten hingegen, dass der Wert des Nachlasses ausreichend sei, um die Pflichtteilsergänzungsansprüche wegen der Schenkungen zu erfüllen. Diese Gefahr  besteht ohne die Trennung der Verfahren nicht.

Auch darf das Gericht die Stufenklage gegen den Beschenkten nicht „als derzeit unbegründet”. Über sie ist genauso stufenweise zu entscheiden wie über die Klagen gegen den Erben. Für die gleichzeitige Erhebung von Stufenklagen auf den Pflichtteil und dessen Ergänzung gegen Erben und Beschenkte genügt, solange der Pflichtteilsberechtigte noch Auskunft über den tatsächlichen Bestand des Nachlasses und ergänzungspflichtige Geschenke seitens des Erblassers verlangt, die dann stets gegebene Möglichkeit, dass ihm sowohl die Erben als auch die Beschenkten jeweils teilweise für die Ergänzung des Pflichtteils haften.

Beachte:

Auf Auskunft gegen den Beschenkten kann nach § 2314 BGB analog geklagt werden, wenn der Erbe selbst zur Auskunft nicht in der Lage ist. Der Wertermittlungsanspruch folgt aus § 242 BGB, wobei der Anspruchsteller die Kosten zu tragen hat.

Diese für den Auskunftsanspruch gegen den Beschenkten anerkannte Rechtslage wurde vom OLG Celle auf den Anspruch auf Leistung der Ergänzung ausgedehnt.

Die Tatsache, dass das Bestehen dieses Anspruchs durch das Nichtbestehen desjenigen gegen den Erben aufschiebend bedingt ist, hindert den Pflichtteilsberechtigten nicht, schon im Interesse, die Verjährung, welche für den Beschenkten kürzer ist als für den Erben (§ 2332 Abs. 1, § 199 Abs. 1 BGB), zu hemmen, beide gleichzeitig zu verklagen, ohne dass es eine rechtliche Handhabe gibt, die Klage gegen den Beschenkten abzuweisen, nur weil der gegen ihn gerichtete Anspruch bedingt ist. Denn die Klage selbst ist unbedingt erhoben.

Quelle und zur Vertiefung: OLG Celle vom 12. 11. 2012, 6 U 33/1221 in ZEV 2013, 43

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Verwirkung des Anspruchs auf Elternunterhalt bei psychischer Erkrankung

Keine Verwirkung des Anspruchs auf Elternunterhalt bei psychischer Erkrankung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Keine Verwirkung des Anspruchs auf Elternunterhalt bei psychischer Erkrankung Der BGH hat entschieden, unter welchen Voraussetzungen der Sozialhilfeträger, der einem im Heim lebenden Elternteil Sozialleistungen erbracht hat, von dessen Kindern eine Erstattung seiner Kosten verlangen kann (BGH, Urteil v. 15.9.2010 – XII…

Pflichtteilansprüche der Enkelin nach dem Großvater wenn die eigene Mutter nach Pflichtteilsverzicht erbt?

Pflichtteilansprüche der Enkelin. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilansprüche der Enkelin Frage: Mein Großvater ist verstorben. Er hatte zusammen mit meiner Großmutter 1987 ein notarielles gemeinschaftliches Testament errichtet. In diesem Ehegattentestament hatten sich meine Großeltern gegenseitig zum alleinigen Erben eingesetzt. Schlusserben sollten die Enkelkinder, also unter anderem ich sein. Dem überlebenden Großelternteil war das Recht vorbehalten…

Ein Testament kann wegen Irrtums angefochten werden. Was ist eigentlich ein „Irrtum“?

Druckansicht öffnen  [ 24.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2078 BGB Anfechtung wegen Irrtums oder Drohung    (1) Eine letztwillige Verfügung kann angefochten werden, soweit der Erblasser über den Inhalt seiner Erklärung im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte und anzunehmen ist, dass er die Erklärung bei Kenntnis…

Menü
Die mobile Version verlassen