Pfichtteil bei Ausgleichung von Ausstattungen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pfichtteil bei Ausgleichung von Ausstattungen

Druckansicht öffnen 

[ 12.05.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Für die Pflichtteilsberechnung sind nach §§ 2316, 2050 ff BGB auszugleichen

  • Ausstattungen
  • Zuwendungen für die Ausbildung nach § 2050 Abs. 2 BGB und
  • Zuwendungen, bei denen der Erblasser die Ausgleichung angeordnet hat

Wie man rechnet, soll am Besten an einem Beispiel erklärt werden:

Erblasser E hinterlässt seine Frau W und die drei Kinder A, B und C.A hat als Ausstattung 200 bekommen, B 150. Ausstattungen sind immer auszugleichen. W ist Alleinerbin. Der Nachlass beträgt 500.

Die Witwe W nimmt als Ehefrau an der Ausgleichung nicht teil. Deshalb ist ihr gesetzlicher Erbteil von 1/2 von der Ausgleichung auszunehmen. Unter den Kindern wären dann nach dem Gesetz nur noch 250 zu verteilen. 

Ausgleichungsnachlass = Realnachlass für die Kinder + Vorempfänge der Kinder = 250 + 200 + 150 = 600.

Der gesetzliche Erbteil für A, B und C beträgt hiervon 1/3 (Witwe ist ja nicht mehr dabei), also 200.

Hiervon sind die Vorempfänge abzuziehen, also:

Bei A beträgt der Ausgleichungserbeil 200 – 200 = 0

Bei B 200 – 150 = 50

Bei C 200

Der Pflichtteil ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils: Also bei

A = 0

B = 25

C = 100

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich auch Steuerschulden erben?

Kann ich auch Steuerschulden erben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich auch Steuerschulden erben? Selbstverständlich. Nach dem Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge rückt der Erbe vollständig in die Stellung des Erblassers ein, also auch in seine Schulden. Das gilt auch für öffentlich-rechtliche Schulden, wie z.B. aus dem Steuerrecht. Für das Steuerrecht bestimmt § 45 der Abgabenordnung,…

Todesfall mit Irrtum

Druckansicht öffnen  [ 22.05.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Ehepaar beschließt dem kalten Winter für eine Woche zu entfliehen und in die Südsee zu reisen. Aus beruflichen Gründen kann die Frau erst einen Tag später nachfliegen. Der Ehemann fliegt wie geplant. Und dort angekommen bezieht er sein Hotelzimmer. Der Mann, holt seinen Laptop…

Anrechnung auf den Pflichtteil: Gut gedacht und falsch gemacht?

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Pflichtteilsberechtigter muss sich auf seinen Pflichtteil anrechnen lassen, was ihm der Erblasser zu Lebzeiten mit dieser Bestimmung übergeben hat. Die Anrechnungsbestimmung muss vor oder bei der Übergabe vom Erblasser erklärt worden sein, damit sie wirksam ist. Beispiel: Der verwitwete Vater schenkt dem Sohn 10.000…

Menü