Unterliegt die Pflegevergütung innerhalb der Familie der Einkommensteuer?

  1. Startseite
  2. P
  3. Unterliegt die Pflegevergütung innerhalb der Familie der Einkommensteuer?

Unterliegt die Pflegevergütung innerhalb der Familie der Einkommensteuer? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unterliegt die Pflegevergütung innerhalb der Familie der Einkommensteuer?

Nein. Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil vom 14.9.1999 BFH, Urt. v. 14.9.1999 – IX R 88/95:

„Hat der Steuerpflichtige einen pflegebedürftigen Angehörigen in seinen Haushalt aufgenommen, um ihn dort zu pflegen und zu versorgen, und erhält er dafür aus dem Vermögen des Pflegebedürftigen Geldbeträge, so vollziehen sich diese Leistungen und die empfangenen Zahlungen im Regelfall im Rahmen der familiären Lebensgemeinschaft. Sie erfüllen grundsätzlich nicht die Voraussetzungen des Erzielens von Einkünften i.S. des § 2 EStG … Für diese Beurteilung spricht, dass der Steuergesetzgeber durch das Jahressteuergesetz 1996 die – insoweit klarstellende – Regelung des § 3 Nr. 36 EStG eingeführt und sich dabei ausdrücklich auf das in diesem Rechtsstreit ergangene Urteil des FG berufen hat (BTDrucks. 13/1558, 152).„

Der BFH hat allerdings offen gelassen, ob bei außergewöhnlich hohen Zahlungen die Grenze zur Einkünfteerzielung überschritten sein kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Testament: Was kann ich meiner zweiten Frau noch schenken?

Berliner Testament: Was kann ich meiner zweiten Frau noch schenken? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berliner Testament: Was kann ich meiner zweiten Frau noch schenken, wenn meine erste Frau tot ist? Das ist sehr umstritten, was man der zweiten Ehefrau ohne (notariell zu beurkundende) Einwilligung der Schlusserben noch zuwenden kann.  Durch das Berliner Testament mit…

Wie werden Stiefkinder bei der Erbschaftsteuer behandelt?

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz Keine stiefmütterliche Behandlung bei der Erbschaftsteuer Stiefkinder sind steuerlich begünstigt. Sie gehören gemäß § 15 Abs. 1 ErbStG zu den steuerlich begünstigten Personen in Steuerklasse I. 400.000 Euro steuerfrei Stiefkinder haben daher einen Steuerfreibetrag von 400.000,00 €. Daneben unterliegen den günstigsten Erbschaftssteuersätzen der Steuerklasse I….

Das Elend mit den zinslosen Darlehen – Doppelbelastung durch Einkommensteuer und Erbschaftsteuer

Das Elend mit den zinslosen Darlehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Elend mit den zinslosen Darlehen Es kommt immer wieder vor, dass bei der Heirat oder ein Hausbau neben einem Ehevertrag auch ein Darlehensvertrag zwischen den Eheleuten geschlossen wird. Derjenige, der mehr Geldvermögen besitzt und ins Haus steckt schließt mit dem „ärmeren“ Ehegatten einen…

Menü