Pflichtteil bei Nullnachlass und weitergeschenktem Geschenk

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteil bei Nullnachlass und weitergeschenktem Geschenk

Pflichtteil bei Nullnachlass. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteil bei Nullnachlass

Frage: Meine Familie hat mich wohl schön ausgetrickst. Meine Mutter war Witwe und ist jetzt verstorben. Ich bin Alleinerbe aber meine Mutter hat nicht einmal genug Geld für die Beerdigung hinterlassen. Ich hatte noch eine Schwester Annette. Meine Mutter hat der Annette eine Eigentumswohnung im Wert von 100.000 Euro unter Nießbrauchsvorbehalt geschenkt. Da Annette an Krebs erkrankte und keine Kinder hatte, schenkte sie die Eigentumswohnung Ihrem Ehemann Franz. Annette starb und wurde vom Staat beerbt, weil ihr Mann und wir anderen Verwandten die überschuldete Erbschaft ausschlugen. Ich bin das einzige Kind und müsste doch einen Pflichtteil von 50.000 bekommen. Aber von wem?

Antwort: Sie können in Ihrem Fall ihren „Pflichtteil“, der richtigerweise Pflichtteilsergänzungs-Haftungsanspruch heißen müsste von ihrem Schwager verlangen. Eigentlich hätte sich Ihr Anspruch zunächst gegen den Nachlass gerichtet. Dieser ist aber Null. Danach hätte sich ihr Anspruch gegen Ihre Schwester gerichtet, diese hat aber die Eigentumswohnung gleich weiter geschenkt, nämlich an Ihren Schwager. Folglich richtet sich Ihr Anspruch gegen den Schwager.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Neues EU-Erbrecht: Kurz und bündig

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Am 17 August 2015 tritt die neue EU-Erbrechtsverordnung in Kraft.  1. Wie kam es dazu? Die neue EU-Erbrechtsverordnung ist schon am 4. Juli 2012 von den Präsidenten des Rates und des Europäischen Parlaments unterzeichnet worden. Sie regelt die Zuständigkeit in Erbsachen. Welches Nachlassgericht in welchem Land ist zuständig? Welches nationale…

Fideikommissarische Substitution: Nacherbe erbt erst nach dem Vorerben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Was ist ein Nacherbe? Antwort: Nacherbe ist der Erbe, der erst Erben soll, nachdem ein anderer zwischenzeitlich Erbe geworden ist (früher sogenannte fideikommissarische Substitution). Die Ehefrau wird Vorerbe des Ehemanns und nach dem Tod der Ehefrau (als Nacherbfall) wird das Vermögen des Ehemanns ein zweites Mal an die Nacherben…

Hinterbliebenenrente (gesetzliche)

Druckansicht öffnen  [ 07.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die gesetzliche Hinterbliebenenrente fällt nicht unter den Katalog der Erbschaftsteuertatbestände des § 3 ErbStG. Sie unterliegt daher nicht der Erbschaftsteuer. Das gilt für die Versorgungsbezüge der Hinterbliebenen von Beamten, die Versorgungsbezüge von Hinterbliebenen von Angestellten und Arbeitern aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die Versorgungsbezüge aus…

Menü