Gibt es einen Pflichtteil am Pflichtteil eines Verstorbenen?

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Gibt es einen Pflichtteil am Pflichtteil eines Verstorbenen?

Gibt es einen Pflichtteil am Pflichtteil eines Verstorbenen?

Gibt es einen Pflichtteil am Pflichtteil eines Verstorbenen?

Der Pflichtteil wird aus dem Vermögen des Erblassers berechnet. Hat der Erblasser selber einen Pflichtteilsanspruch, diesen aber noch nicht geltend gemacht, stellt sich die Frage, ob dieser Pflichtteil den Wert seines Nachlasses erhöht. Dann bekommt der Pflichtteilsberechtige nach dem Erblasser einen höheren Pflichtteilsanspruch.

Ja

Der Pflichtteilsanspruch entsteht von selbst kraft Gesetzes. Man kann ihn nicht einmal ausschlagen. Weil er von selbst entsteht gehört er auch zwingend zum Nachlass eines verstorbenen Erblassers, der ihn noch nicht geltend gemacht hat. Überlebt der pflichtteilsberechtigte Erblasser also Vater oder Mutter nur für kurze Zeit und hatte den Pflichtteil noch nicht durchgesetzt, fällt sein Pflichtteilsanspruch in seinen Nachlass und erhöht dessen Wert.

Ist der Pflichtteilsanspruch des Erblassers aber schon verjährt und wird die Verjährungseinrede erhaben, wirkt er sich beim Nachlass des Erblassers nicht mehr werterhöhend aus.

Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt“ sagt der Erbrechtsanwalt

„Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen Eine alte Juristenweisheit weiß: Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt. Damit ist eine Beschwerung des Erben im Testament gemeint. Eine Beschwerung kann durch ein Vermächtnis oder eine Auflage gegeben sein, die der Erblasser angeordnet hat. Beschwert sind die…

Gradualsystem: Erben nach Urgroßeltern werden nach Geburtennähe bestimmt

Gradualsystem: Erben nach Urgroßeltern werden nach Geburtennähe bestimmt

Pflegegeld maximal bis 1.918 Euro

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In der Pflegestufe III wird ein maximales Pflegegeld von normalerweise 1.550 Euro bezahlt. In ganz besonderen Ausnahmefällen, die nur 5 Prozent der Fälle in der Pflegestufe III ausmachen sollen, kann bei der Pflegekasse ein monatliches Pflegegeld von bis 1.918 Euro monatlich beantragt werden. § 36 Pflegesachleistung (1) Pflegebedürftige haben bei häuslicher…

Menü