Pflichtteil: Sind auch die Enkelkinder pflichtteilsberechtigt?

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteil: Sind auch die Enkelkinder pflichtteilsberechtigt?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grundsätzlich schon, in der Praxis aber meistens nicht.

Das Gesetz gewährt das Pflichtteilsrecht in erster Linie allen Abkömmlingen des Erblassers, und zwar ohne Rücksicht auf die Nähe des Grades. Ein Kind ist im ersten Grad (durch eine Geburt), ein Enkelkind im zweiten Grad (durch zwei Geburten) mit dem Erblasser verwandt.

Allerdings entsteht ein Pflichtteilsrecht für das Enkelkind nur, wenn es durch Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist. Es hätte also – ohne Testament – gesetzlicher Erbe des verstorbenen Großelternteils werden müssen. Wenn das entsprechende Elternteil (also Vater oder Mutter des Enkelkindes) aber noch lebt, hat eben dieses als Kind des Erblassers die Stellung als gesetzlicher Erbe und nicht das Enkelkind. Somit hat das Enkelkind in diesem Fall auch kein Pflichtteilsrecht. Ist das Elternteil aber vorverstorben oder sonst weggefallen, dann würde das Enkelkind gesetzlicher Erbe werden. Bei einem Ausschluss von der Erbfolge hat es dann ein Pflichtteilsrecht nach dem Großelternteil.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten?

Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das BGB trat zum 1.1.1900 in Kraft  Kann im Erbrecht noch altes Recht vor Inkrafttreten des BGB gelten? Das ist dann der Fall, wenn der Erblasser vor dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs, also vor dem 1.1.1900 gestorben ist. Artikel…

Ausbildungsunterhalt des Stiefkindes gegen Stiefelternteil

Druckansicht öffnen  [ 01.09.2011 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mein Vater war mit meiner Stiefmutter verheiratet. Er ist jetzt gestorben und hat kein Testament hinterlassen. Ich war das erste Kind aus erster, geschiedener Ehe meines Vaters. Mit meiner Stiefmutter hatte er ein gemeinsames Kind. Was erbe ich? Ihre Stiefmutter erbt 1/2 und Sie und…

Erlischt die Grundbuchvollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erlischt die Grundbuchvollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt? Nein, die Vollmacht erlischt durch den Tod des Vollmachtgebers nicht, wenn der zugrunde liegende Auftrag, die Auflassung und die Eintragung im Grundbuch zu bewirken, noch fortbesteht. Hierzu folgender Fall: Herr Anton hatte durch einen ordentlich beurkundeten Vertrag vom 15.7.2006 sein Haus an den…

Menü