Pflichtteil: Sind auch die Enkelkinder pflichtteilsberechtigt?

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteil: Sind auch die Enkelkinder pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grundsätzlich schon, in der Praxis aber meistens nicht.

Das Gesetz gewährt das Pflichtteilsrecht in erster Linie allen Abkömmlingen des Erblassers, und zwar ohne Rücksicht auf die Nähe des Grades. Ein Kind ist im ersten Grad (durch eine Geburt), ein Enkelkind im zweiten Grad (durch zwei Geburten) mit dem Erblasser verwandt.

Allerdings entsteht ein Pflichtteilsrecht für das Enkelkind nur, wenn es durch Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist. Es hätte also – ohne Testament – gesetzlicher Erbe des verstorbenen Großelternteils werden müssen. Wenn das entsprechende Elternteil (also Vater oder Mutter des Enkelkindes) aber noch lebt, hat eben dieses als Kind des Erblassers die Stellung als gesetzlicher Erbe und nicht das Enkelkind. Somit hat das Enkelkind in diesem Fall auch kein Pflichtteilsrecht. Ist das Elternteil aber vorverstorben oder sonst weggefallen, dann würde das Enkelkind gesetzlicher Erbe werden. Bei einem Ausschluss von der Erbfolge hat es dann ein Pflichtteilsrecht nach dem Großelternteil.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

ROK BGB § 2309 Pflichtteilsrecht der Eltern und entfernteren Abkömmlinge

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2309 BGB (seit 1900) Pflichtteilsrecht der Eltern und entfernteren Abkömmlinge Entferntere Abkömmlinge und die Eltern des Erblassers sind insoweit nicht pflichtteilsberechtigt, als ein Abkömmling, der sie im Falle der gesetzlichen Erbfolge ausschließen würde, den Pflichtteil verlangen kann oder das ihm Hinterlassene annimmt. 1. Grundsätzlich gilt, dass das Pflichtteilsrecht zwei…

Demenz kann Testierunfähigkeit bedeuten, muss aber nicht

Demenz Demenz: Kann ein an Alzheimer Erkrankter noch ein Testament machen? Es kommt darauf an. Wenn der Erblasser aufgrund der Demenz im Zeitpunkt der Errichtung des Testaments testierunähig war, ist das Testament nichtig. Ein Testament kann also wegen einer Demenzerkrankung des Erblassers zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung nichtig sein, muss aber nicht nichtig sein. Ein notarielles…

Strohal § 012 Erhöhung der gesetzlichen Erbteile durch Wegfall von Miterben

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Seite 59 V. Erhöhung des gesetzlichen Erbteils durch Wegfall von Miterben. § 12. Aus der vorstehenden Darstellung hat sich nicht nur ergeben, wer bei der gesetzlichen Erbfolge erbt, sondern zugleich auch, welcher Bruchteil der Erbschaft bei einer Mehrheit von gesetzlichen Erben auf jeden einzelnen von ihnen entfällt. Der auf…

Menü
Die mobile Version verlassen