Pflichtteil: So war er im Gesetzesentwurf verständlicher geregelt

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteil: So war er im Gesetzesentwurf verständlicher geregelt

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unser heutiges Bürgerliches Gesetzbuch, das seit dem 1.1.1900 in Kraft ist, regelt den Pflichtteil in § 2303 BGB. Diese Vorschrift enthält die Hauptgrundsätze des Pflichtteilrechts, indem sie die

  • pflichtteilsberechtigten Personen bezeichnet, die
  • Voraussetzungen für den Eintritt des Pflichtteilsanspruchs festsetzt, die
  • juristische Natur als Anspruch klarstellt und die
  • Höhe des Pflichtteils bestimmt.

Die Vorschrift liest sich sehr abstrakt:

§ 2303 BGB Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils

(1) Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.
(2) Das gleiche Recht steht den Eltern und dem Ehegatten des Erblassers zu, wenn sie durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen sind. Die Vorschrift des § 1371 bleibt unberührt.

Der Entwurf des BGB regelte das noch nicht so abstrakt und trägt besser zum Verständnis bei. Dort trugen die Paragraphen noch eine andere Zahl, nämlich:

§ 1975 Entwurf I 

(1) Der Erblasser hat jedem seiner Abkömmlinge und Elternteile, welcher als gesetzlicher Erbe zur Erbfolge berufen ist oder, in Ermangelung einer Verfügung des Erblassers von Todes wegen, zur Erbfolge berufen sein würde, ingleichen seinem Ehegatten so viel zu hinterlassen, dass der Wert des Hinterlassenen die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils erreicht (Pflichtteil).

(2) Der Pflichtteil des Ehegatten erstreckt sich nicht auf den … Voraus und nicht auf den Erbteil, welcher dem Ehegatten als Verwandten des Erblassers zusteht.

§ 1976 E I 

(2) Das Pflichtteilsrecht begründet nur einen Anspruch gegen den Erben auf eine Geldleistung (Pflichtteilsanspruch).

§ 1978 E I 

Ist der Pflichtteilsberechtigte von der Erbfolge ausgeschlossen, so besteht der Pflichtteilsanspruch in dem Anspruche auf Zahlung des Geldwertes der Hälfte des gesetzlichen Erbteiles.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer ist denn eigentlich pflichtteilsberechtigt?

Wer ist denn eigentlich pflichtteilsberechtigt?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer ist denn eigentlich pflichtteilsberechtigt? Frage: Wer ist pflichtteilsberechtigt? Antwort: Pflichtteilberechtigt sind der Ehegatte die Abkömmlinge die Eltern des Erblassers Nicht pflichtteilsberechtigt sind die Großeltern und auch nicht die Geschwister. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland…

Kann nach Erbauseinandersetzungsvertrag noch Erbteil existieren?

Druckansicht öffnen  [ 07.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby ja, wenn ein Rückgewährsanspruch nach §346 BGB besteht. Hat zum Beispiel ein Miterbe 1 an den anderen Miterben 2 alle Immobilien übertragen und soll der M der Miterbe 1 vom Vertrag zurücktreten und die Rückgewähr der übertragenen Immobilien verlangen. Damit wird die Erbengemeinschaft nicht „vertraglich…

Nachvermächtnis: Die Nachfolge für einzelne Gegenstände

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Ein Vorvermächtnis ist die Zuwendung eines Gegenstands aus dem Nachlass (z.B. Hausgrundstück geht zeitlebens an die Ehefrau, während die Tochter Erbin ist), wobei dieser Gegenstand zu einem bestimmten Zeitpunkt, dann vom Vorvermächtnisnehmer (bzw. dessen Erben) an den Nachvermächtnisnehmer herauszugeben ist (z.B. mit dem Tod der Ehefrau ist das Hausgrundstück…

Menü