Pflichtteilsanrechnung nur bei Geschenken des verstorbenen Elternteils, nicht des anderen Elternteils

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteilsanrechnung nur bei Geschenken des verstorbenen Elternteils, nicht des anderen Elternteils

Pflichtteilsanrechnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteilsanrechnung

Frage: 

Meine Mutter ist gestorben und hat meine Schwester zur Alleinerbin eingesetzt. Der Nachlass beträgt 100.000,00 €. Ich bin ja nun auf meinen Pflichtteil von 1/4 gesetzt. Von meinem vorverstorbenen Vater habe ich 200.000,00 € geschenkt bekommen. Meine Schwester möchte mir nun diese Geschenke auf meinen Pflichtteil anrechnen. Darf Sie das?

Antwort: 

Nein, Sie haben weiterhin einen Pflichtteilsanspruch von 1/4 am mütterlichen Nachlass, d. h. konkret 25.000,00 €. Geschenke Ihres Vaters müssen Sie sich hierauf nicht anrechnen lassen, da im Pflichtteilsrecht der sogenannte enge Erblasserbegriff gilt. Erblasserin ist aber Ihre Mutter, nicht Ihr vorverstorbener Vater. Selbst Geschenke Ihrer Mutter müssten Sie sich aber auch nur dann auf Ihren sogenannten ordentlichen Pflichtteil anrechnen lassen, wenn Ihre Mutter dies ausdrücklich vor oder spätestens bei der Zuwendung bestimmt hätte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 4

Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Grund 4: Die Erbengemeinschaft Eine Erbengemeinschaft kann gesetzlich entstehen (z.B. zwischen der Witwe und den Kindern), weil der Verstorbene kein Testament gemacht hatte, oder durch letztwillige Verfügungen, wenn etwa durch Testament vier Neffen und Nichten zu Erben…

Adoptivkinder werden bei Erbschaftsteuer wie eheliche Kinder behandelt

Adoptivkinder werden bei Erbschaftsteuer wie eheliche Kinder behandelt

Muss man für aufschiebende bedingte Rechtsgeschäfte Schenkungsteuer zahlen?

Muss man für aufschiebende bedingte Rechtsgeschäfte Erbschaft- oder Schenkungsteuer zahlen?

Menü