Pflichtteilsanspruch bei Insolvenz

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Pflichtteilsanspruch bei Insolvenz
Pflichtteilsanspruch bei Insolvenz erklärt von Erbrechtler Gerhard Ruby (Spezialist Erbrecht)

Wer gerade ein Restschuldbefreiungsverfahren durchläuft, hat ein Problem, wenn er einen Pflichtteilsanspruch hat, weil z.B. während des Verfahrens der Vater oder die Mutter stirbt. Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?

  • Der Pflichtteilsberechtigte macht seinen Pflichtteil geltend. Dann muss er die Hälfte davon an den Treuhänder im Restschuldbefreiungsverfahren abliefern.
  • Er verlangt seinen Pflichtteil nicht. Daraus kann ihm bei der Restschuldbefreiung kein Schaden enstehen.
  • Wenn die Wohlverhaltensphase vor der Pflichtteilsverjährung abläuft, ist es clever zuzuwarten bis die Restschuldbefreiung durch ist und danach den Pflichtteil geltend zu machen.
  • Verjährt der Pflichtteil vor der Wohlverhaltenszeitspanne, dann kann, um sicherzugehen, mit dem Erben ein Verzicht auf die Verjährungseinrede vereinbart werden.

Lesen Sie Pflichtteil: Schutz vor Schenkungen.

 Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer-Richtlinien und -Hinweise 2011

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1) Die Erbschaftsteuerrichtlinien 2011 sind Weisungen des Bundesfinanzministers an die Finanzbehörden  zur einheitlichen Anwendung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrechts und der dazu notwendigen Regelungen des Bewertungsrechts. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Die Erbschaftsteuer-Richtlinien (ErStR) werden durch sogenannte Erbschaftsteuer-Hinweise (ErbStH) ergänzt. Die…

Dienstordnung für Notare (DONot)

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Was regelt die Dienstordnung für Notarinnen und Notare ((DONot)? Die DONot ergänzt die Bundesnotarordnung und das Beurkundugnsgesetz in Detailfragen, wie ein Notar zu arbeiten hat. Der Notar hat die DONot genau zu befolgen. Die DONot ist kein Gesetz, sondern eine bundeseinheitliche Verwaltungsverfügung der Landesjustizverwaltungen. Sie wurde in den einzelnen Ländern…

Wie werden wir den Testamentsvollstrecker los?

Wie werden wir den Testamentsvollstrecker los? Wir sind eine Erbengemeinschaft und fühlen uns vom Testamentsvollstrecker wie kleine Kinder behandelt. Er führt sich auf, als ob das Erbe ihm und nicht uns gehöre. Können wir den TV irgendwie loswerden? Mittels Entlassung durch das Nachlassgericht wegen grober Pflichtverletzung des TV (z.B. volle Untätigkeit, TV spielt sich selbst Nachlasserte zu, Missachtung…

Menü