Pflichtteilsentzug: Kann ich mich dagegen wehren?

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Pflichtteilsentzug: Kann ich mich dagegen wehren?
Pflichtteilsentzug. Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby (Spezialist Erbrecht).

 

Eine Pflichtteilentziehung ist nur aus schwerwiegenden Gründen möglich.

  • Zum Beispiel wenn ein Kind dem Elternteil, dessen Ehegatten oder einem Geschwister nach dem Leben trachtet
  • Bei körperlichen Misshandlungen des Erblassers oder dessen Ehegatten, wobei eine einmalig Entgleisung nicht ausreicht.
  • Bei Straftaten mit Freiheitsstrafen ab einem Jahr ohne Bewährung.
  • Bei Verletzung der Unterhaltspflicht gegen den Erblasser.

Wenn man davon hört, dass der Elternteil einem den Pflichtteil entzogen hat, kann man sich schon zu Lebzeiten dagegen wehren. Man kann schon zu Lebzeiten von Vater oder Mutter darauf klagen, dass ein Grund für die Entziehung des Pflichtteils nicht besteht.

Tut man dies nicht, ist trotzdem noch nicht alles verloren. Beim Todesfall muss derjenige, der sich auf eine wirksame Entziehung des Pflichtteils beruft, beweisen, dass die Entziehung zu Recht erfolgte. Das ist ein schwieriges Unterfangen.

 

 Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Französisches Erbrecht für Ferienhausbesitzer in Frankreich

Warum sollten Sie sich als Deutscher mit französischem Erbrecht befassen? Das kann für Sie interessant werden, wenn Sie ihren Wohnsitz dauerhaft nach Frankreich verlegen. Dann gilt für Sie als Europäer französisches Erbrecht, wenn Sie nicht in Ihrem Testament eine Rechtswahl für deutsches Erbrecht treffen. Letzteres ist natürlich möglich. Deutsch-Französische Erbfälle werden also ausschließlich entweder nach…

Anfechtbarkeit wegen Irrtums: Unterschied bei letztwilliger Verfügung und Willenserklärung unter Lebenden

Anfechtbarkeit wegen Irrtums. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anfechtbarkeit wegen Irrtums Frage:  Worin unterscheidet sich die Anfechtbarkeit einer letztwilligen Verfügung wegen Irrtums von der Anfechtbarkeit einer Willenserklärung unter Lebenden wegen Irrtums? Antwort: 1. Eine letztwillige Verfügung kann angefochten werden, soweit der Erblasser über den Inhalt seiner Erklärung im Irrtume war oder eine Erklärung dieses Inhalts…

Anfechtung wegen Übergehens eines Pflichtteilsberechtigten: Ist das ganze Testament nichtig?

Druckansicht öffnen  [ 05.09.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn ein Testament wegen Übergehens eines zur Zeit der Testamentserrichtung nicht bekannten oder nicht geborenen Pflichtteilsberechtigten angefochten wird, ist das Testament infolge der Anfechtung dann in allen Teilen nichtig? Der Erblasser hatte in seinem Testament seine zur Zeit der Errichtung (2002) lebenden Kinder zu Erben…

Menü