Pflichtteilsergänzung kann mit eigenem Gesamtpflichtteil abgewehrt werden

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteilsergänzung kann mit eigenem Gesamtpflichtteil abgewehrt werden

Pflichtteilsergänzung kann mit eigenem Gesamtpflichtteil abgewehrt werden

Pflichtteilsergänzung kann mit eigenem Gesamtpflichtteil abgewehrt werden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Fall:

Witwer V hat seine Kind K1 und die Stadt S je 1/2 als Erben eingesetzt. Sein weiteres Kind K2 ist enterbt. V hat im Jahr vor seinem Tod die V-Stiftung mit 1200 gegründet. Der Nachlass beträgt 600. K2 macht ihren Pflichtteilsanspruch gegen K1 geltend.

Lösung:

Der ordentliche Pflichtteil von K2, der sich auf den vorhandenen Nachlass von 600 bezieht, beträgt 1/4 von 600 also 150.

Der um die Schenkung an die Stiftung ergänzte Gesamtpflichtteil von K2 1/4  x 1800 = 450 (= ordentlicher Pflichtteil 150 + Pflichtteilsergänzung 300).

K2 macht also gegen K1 450 Euro als Gesamtpflichtteil geltend. K1 hat selber nur 300 geerbt. Hier greift ein

§ 2328 BGB Selbst pflichtteilsberechtigter Erbe
Ist der Erbe selbst pflichtteilsberechtigt, so kann er die Ergänzung des Pflichtteils soweit verweigern, dass ihm sein eigener Pflichtteil mit Einschluss dessen verbleibt, was ihm zur Ergänzung des Pflichtteils gebühren würde.

K1  muss aus seinen 300 an K2 150 als ordentlichen Pflichtteil zahlen, kann aber den Pflichtteilanspruch in Höhe von 300 verweigern, damit ihm sein eigener Gesamtpflichtteil (450) verbleibt und K2 an die Stadt S.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Befreiter Betreuer – Das dicke Ende kommt mit der Schlussrechnung

Die Befreiung gilt allerdings nicht für die Schlussrechnung beim Ende der Betreuung nach § 1890 BGB.

Österreich: Wie erwirbt man eine Erbschaft?

Österreich: Wie erwirbt man eine Erbschaft?

Was ist eine Verlassenschaft in Österreich?

Verlassenschaft in Österreich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eine „Verlassenschaft“? Im österreichischen Erbrecht bezeichnet man als Verlassenschaft den Nachlass, nämlich das, was der Erblasser hinterlassen und damit verlassen hat. Verlassenschaft § 531 ABGB Der Inbegriff der Rechte und Verbindlichkeiten eines Verstorbenen, insofern sie nicht bloß in persönlichen Verhältnissen gegründet sind, heißt desselben Verlassenschaft…

Menü