Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch: Ist das dasselbe?

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch: Ist das dasselbe?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sind Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch dasselbe?

Nein, Pflichtteilsrecht und Pflichtteilanspruch sind nicht dasselbe. So können Personen durchaus pflichtteilsberechtigt sein, ohne Pflichtteilsansprüche zu haben. Zum Beispiel ist der Sohn als Alleinerbe seines Vaters zwar pflichtteilsberechtigt, aber er hat keine ordentlichen Pflichtteilsansprüche gegen den Nachlass, weil er ohnehin den gesamten Nachlass erhält. Interessant ist, dass er als Alleinerbe sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche haben kann. Diese errechnen sich aus einem fiktiven Nachlass, der sich aus der Addition der Werte der Schenkungen des Erblassers aus dem Jahrzehnt vor seinem Tod oder aus Ehegattenzuwendungen errechnet.

Das Pflichtteilsrecht ist also die Quelle von pflichtteilsrechtlichen Ansprüchen, als da sind:

  • (ordentlicher) Pflichtteilsanspruch, der sich aus dem realen Nachlass errechnet
  • Pflichtteilsrestanspruch eines Miterben, der zwar einen Erbteil erhält (z.B 1/8), der aber unter seinem Pflichtteil (z.B. 1/4) liegt, so dass er den Rest (von 1/8) als Pflichtteilsrestanspruch neben dem Erbteil verlangen kann.
  • Pflichteilsergänzungsanspruch, den ein Pflichtteilsberechtigter sogar als Erbe haben kann, und zwar wegen Schenkungen  des Erblassers an andere, wodurch der Nachlass geschmälert wurde
  • Reicht das dem Zugriff des Pflichtteilsergänzungsgläubigers unterliegende  Erbe zur Erfüllung der Pflichtteilsansprüche nicht aus, hat er insoweit einen Pflichtteilsergänzungsanspruch auch gegen den Beschenkten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung 1. Die Klage auf Auflassung eines Grundstücks kann gegen einen einzelnen Miterben gerichtet werden, sofern die übrigen Miterben leistungsbereit sind. 2. Die Auslegung der testamentarischen Zusatzklausel des Erblassers „das Haus geht an X und darf nicht verkauft werden, im Verkaufsfalle in…

„Stilles Testament“, mit dem Behindertenwohnheim bedacht wird, ist wirksam

Stilles Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Stilles Testament Frage: Ich bin Betreuer eines schwerbehinderten Mannes, der  in einem Wohnheim für Menschen mit Schwerbehinderung lebt. Der Betreute ist der einzige Sohn seines Vaters, der jetzt verwitwet verstorben ist. In seinem Testament hat der Vater seinen Sohn zum nicht befreiten Vorerben eingesetzt und das Wohnheim zum…

BGH zur „vorweggenommenen Erbfolge“ im Pflichtteilsrecht

BGH zur „vorweggenommenen Erbfolge“ im Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil BGH zur „vorweggenommenen Erbfolge“ im Pflichtteilsrecht Veröffentlicht am 17.03.2010 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IV ZR 91/09 Verkündet am: 27. Januar 2010 a)    Erfolgt eine Zuwendung „im Wege vorweggenommener Erbfolge unentgeltlich“, ist für die Pflichtteilsberechnung im Auslegungsweg zu ermitteln,…

Menü